Epic Poker League – Hellmuth und Mueller dominieren

Phil Hellmuth

Bei der Epic Poker League wird Phil Hellmuth zum Doppelqualifikant. Greg Mueller gewinnt derweil den Pro/Am-Event und wird zum Jäger.

Nur weil einer Phil Hellmuth heißt und sich für den besten Spieler der Welt hält, heißt das noch lange nicht, dass dieser mal eben $20.000 Buy-in für den zweiten Main Event der Epic Poker League hinblättert, wenn er dasselbe auch für $200 haben kann.

Das nämlich ist das Buy-in für den Charity Event, wenn auch mit Rebuys und Add-ons. 45 Spieler, 138 Rebuys und 30 Add-on brachten $25.000 für den guten Zweck. Das Geld geht an Fallen Heroes USA, eine Organisation, die die Hinterbliebenen von im Dienst verstorbenen Polizeibeamten unterstützt.

Michael Craig, Phil Hellmuth und Brian Castillo belegten schließlich die Plätze 1-3, die für den Zugang zum ProAm-Event berechtigten. Hellmuth verlor zwar mal wieder ein Heads-up, ließ sich darüber aber keine grauen Haare wachsen, denn seine Teilnahme am Pro/Am-Event der dritten Turnierwoche ist damit gesichert.

Gewinner Michael Craig ist übrigens nicht nur Chefredakteur von Epicpoker.com, sondern auch der Autor des berühmten Pokerbuchs „The Professor, the banker, and the suicide king“.

Schon früher am gestrigen Tag hatte sich Hellmuth über den Pro/Am-Event dieser Woche für den Main Event qualifiziert. Nicht einmal 100 Spieler hatten das Turnier begonnen, gegenüber der Premiere ist das schon fast ein Einbruch.


greg mueller
Sportcrack Greg Mueller feiert seinen Sieg im Pro/Am-Event.

Infolgedessen mussten die Organisatoren ein Overlay abdecken. Statt eines zusätzlichen Preispools gab es dieses Mal nur neun Tickets für den Main Event. 20 Spieler traten zum zweiten Tag an, und als die letzten neun gefunden waren, befand sich darunter neben Greg Mueller, Nam Le und Andreas Hoivold auch Phil Hellmuth.

Greg Mueller war aus mehreren Gründen der Mann des Turniers: Er beendete den Tag 1 als Chipleader, er gewann das Turnier, und er jagte einen Dieb durch den Casinobereich. Nach dem Ende des ersten Spieltags wurde Mueller am Craps-Tisch ein $5k Chip gestohlen. Mueller rannte dem Dieb gemeinsam mit einem Freund hinterher, überwältigte den Übeltäter und bekam seinen Chip zurück.

Nachdem die Qualifikanten für den Main Event feststanden, hätte das Turnier eigentlich abgebrochen werden sollen. Die Spieler entschieden jedoch, einen Sieger auszuspielen, um Punkte für den Global Poker Index sammeln zu können. Die meisten Punkte sollten neben Gewinner Greg Mueller der zweitplatzierte Nam Le und – Phil Hellmuth auf Platz drei erhalten.

Am Ende mutierte das Turnier zu einem echten Hyper-Turbo-Crapshot, denn die Leveldauer wurde von 60 min auf 5 min verkürzt. Schließlich sollte ja auch noch der Charity Event stattfinden. Greg Mueller war am Ende der glücklichste Spieler.

Hellmuth konnte sich damit für seinen Einsatz von $1500 einen $20.000 Main Event Platz erspielen und gewann am selben Tag auch noch einen Platz im nächsten Pro/Am-Event in dem $200+R Charity Event.

Ebenfalls für den Main Event konnten sich Brandon Meyers und Sean Getzwiller qualifizieren, und das schon zum zweiten Mal in Folge. Meyers verwandelte sein Ticket in einen neunten Platz und $70k.

Ob Titelverteidiger Chin Rheem am Start sein wird, ist noch nicht bekannt. Nach seinem Sieg vor Monatsfrist wurde er von der Epic Poker League auf Bewährung gesetzt, weil bekannt geworden war, dass er bei mehreren Spielern Spielschulden hatte.

Von der Million Dollar Siegprämie blieb Rheem kein Cent.

Der Main Event beginnt heute Abend im Palms Resort. Bei der ersten Ausgabe nahmen 137 Spieler teil. Am Finaltisch saßen u. A. auch Erik Seidel, Jason Mercier, Gavin Smith und Huck Seed.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare