Ein Schweizer erobert Innsbruck

Der letzte Titel ging schließlich in die Schweiz. Cyrill Ziegler gewann den Main Event der CAPT Innsbruck und sorgte dafür, dass die Siegertrophäe in den Alpen blieb. 116 Teilnehmer hatten einen Preispool von €220.400,- generiert.

Etwas schleppend war sie ja schon angelaufen, die Eventserie der vierten CAPT-Station. Nach Seefeld im Januar, Bregenz im Februar, und Salzburg Anfang April zog der Tross der Turnierspieler nach Innsbruck. Allerdings waren gerade einmal 48 Teilnehmer waren bereit, an dem €200 NLHE Rebuy am 3. 5.  teilzunehmen. Da nach den Rebuys immerhin noch 40 Spieler das Add-on in Anspruch nahmen, schwoll der Preispool auf immerhin €27.550,- an. Der Sieg ging an Chris Back aus Kanada, ein regelmäßiger Spieler bei der CAPT. Er war im Januar noch auf der Bubble des Main Events ausgeschieden. Offenbar hat sich die CAPT bereits über die Grenzen des europäischen Kontinents einen Ruf erarbeitet.

Viel besser lief dann das €300er NLHE am folgenden Tag. Mit 178 Spielern kam hier das größte Teilnehmerfeld der Turnierwoche zusammen, und satte €13.700,- der insgesamt €50.730,- schnappte sich Sieger Adamo Maurizio aus Italien. Als Nächstes stand ein €500,- NLHE auf dem Programm, dass wiederum 154 Spieler anlockte. Chris Back wäre hier beinahe der Doppelschlag gelungen. Er erreichte den Final Table ein weiteres Mal, musste aber schließlich als Fünfter den Tisch verlassen. Tuncdogan Mustafa aus der Türkei nahm den Siegerscheck von knapp über €20.000 mit freudigem Lächeln entgegen.

Der Österreicher Jürgen Recht sorgte mit seinem Gewinn des €1000,- NLHE Events dafür, dass die Serie „Jeder Turniersieger kommt aus einem anderen Land" auch beim mit knapp €100.000,- Preispool zweitgrößten Turnier der Woche nicht abriss. Sie sollte übrigens bis zum Ende Bestand haben, denn das Omaha PLK Event entschied mit Tibor Tolnai ein Ungar für sich. Dritter des Omaha-Turniers wurde WPT-Champion Markus Lehmann, der hier allerdings seinen einzigen Auftritt bei einem Final Table hatte.

Zu den prominenten Teilnehmern des Main Events zählten auch Harry Casagrande und Michael Keiner, die schließlich im Main Event zeigten, warum sie immer wieder gerne zur CAPT kommen, während Thomas Bihl, sonst ebenfalls gerne in Österreich zu Gast, wegen der bevorstehenden WSOP auf einen Start in Innsbruck verzichtete. Beide erreichten im Main Event den Final Table. Ein Preispool von €220.400,- bei 116 Spielern bedeutete einen würdigen Abschluss der Turnierwoche. Der Sieg ging wie gesagt an Cyrill Ziegler, und der junge Schweizer konnte sich gleich bei seinem ersten Auftritt in das Geschichtsbuch der CAPT eintragen. Im Heads-up setzte er sich gegen Bernhard Perner durch, der schon Anfang des Jahres den Mai Event in Seefeld gewann und damit gute Chancen auf den Titel „Spieler der Saison" hat.

Die Casino Austria Poker Tour macht für die Zeit der WSOP Pause. Graz wird im August die nächste Station sein, bevor die Saison dann im Oktober mit der Poker EM in Baden ihren Abschluss findet.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare