Durrrr-Challenge: Dwan mit kleinem Profit

Patrik Antonius, Tom Dwan

Nachdem mehr als neun Tage lang kein einziger Pot zwischen den beiden hin- und hergeschoben wurde, spielten Tom Dwan und Patrik Antonius gestern Nacht die elfte Session der Internet-Millionenwette.

Es war nicht unbedingt eine Session für die Ewigkeit, denn es wurden gerade mal 154 Hände gespielt, bevor die beiden das Spiel wieder abbrachen.

Den größten Pot des Abend schnappte sich durrrr, als er ein Set Buben floppte und keines der vielen Outs für Antonius auf Turn und River mehr fiel. Das bedeutete einen $123.977 Pot für das Online-Phänomen Dwan.

Am Ende der Session lag Dwan denn auch in Führung, wenn auch nur knapp. Für diesen Abend wies Dwan einen Vorsprung von $55.000,- aus, insgesamt liegt Dwan jetzt gerade mal $30.577 vorn.

durrrr 7247
Das ist kein Alpenpanorama.

Antonius brach die Session ab und erklärte, zu müde zum Spielen zu sein, was Dwan damit beantwortet, er würde sowieso lieber Basketball spielen gehen. Insgesamt also eine durchaus enthusiastische Partie.

Nachdem nun etwas über 7000 Hände gespielt wurden, zeichnet sich ab, dass die durrrr-Challenge bis zum Beginn der WSOP bei Weitem noch nicht beendet sein wird.

Die durrrr-Challenge in Zahlen:

- 41.683.576: Bisher über den Tisch geschobene Chips in Dollar.

- 8.200.000: Kaufpreis von Alaska im Jahr 1887.

- 30.577: Dwans Vorsprung in Dollar.

- 7247: Insgesamt gespielt Hände.

- 54: Tage bis zur WSOP.

- 22: Bisherige Spielzeit in Stunden.

- 20: Dauer der letzten Session in Minuten.

- 9: Wartezeit seit der letzten Session in Tagen.

- 1: Gewinner in Spielern.

Hier der größte Pot der gestrigen Session:

Advantage durrrr.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare