Die Top-20-Chronik des Pokerjahrzehnts (3)

horst-koch
Wenn Sie diesen Mann kennen, haben Sie schon mal live gespielt...

Wer waren in den letzten zehn Jahren die wichtigsten Spieler für die deutsche Pokerlandschaft, welche Personen haben hinter den Kulissen am meisten bewegt, welche Institutionen waren am wichtigsten, welche Ideen am skurrilsten? Eine Aufzählung ohne Wertung.

11. Horst Koch

Die umstrittenste, über einige Jahre vielleicht erfolgreichste und ganz sicher bestgehasste Figur in der deutschen Pokerveranstalterszene und Chef der German Poker Players Association GPPA in Leinfelden-Echterdingen. Der Schwabe mit der verwirrenden Syntax war der Pionier der €15-Pokerturniere. In den Jahren bis 2007 waren teilweise weit über 20 Turnierleiter in ganz Deutschland für die GPPA tätig, 100 Turniere im Monat waren keine Seltenheit.

Zum Verhängnis wurde der GPPA schließlich eine Kooperation mit dem Online-Casino Gnuf, an dessen Ende Sponsorenverträge im Wert von $1,25 Mio. ausgeschüttet werden sollten. Zu der Ausschüttung kam es nie, und obwohl es der Online-Anbieter und nicht die GPPA war, der die Preise ausgelobt hatte, wurde Koch an dem Fiasko die Schuld gegeben.

Aktivitäten der GPPA sind derzeit nicht feststellbar, doch durch die Foren und Communitys geistern noch immer zumeist diffuse Vorwürfe von Foristen, die dem ehemaligen Casinoleiter mehrheitlich nie begegnet sind.

Miese Strukturen und schlechte Preisausschüttung wurden ihm häufig und nicht zu Unrecht vorgehalten, allerdings waren diese in den Anfängen der Ära der €15-Turniere veranstalterübergreifend eher die Regel als die Ausnahme. Legendär wurde Koch, der sich schon zu einer Zeit als Pokerprofi durchschlug, als der Begriff Sponsorenvertrag noch gar nicht erfunden war, durch seinen großen Clou, sich selbst als Pokerweltmeister zu vermarkten, obwohl er nur ein Casinoturnier gewonnen hatte.

RTL drehte daraufhin eine Dokumentation über ihn, das DSF später auch, und sein Bekanntheitsgrad stieg weit über den anderer deutscher Spieler, die am Tisch erfolgreicher waren, was diese ihm nie verziehen.

 

tv-total
TVTotal-Siegerfoto.

12. TVTotal

Sechs Jahre sind vergangen, seit Chris Moneymaker mit seinem WSOP-Sieg eine Entwicklung ausgelöst hat, für die man die Begriffe Boom, Hype und Explosion eigentlich noch miteinander multiplizieren müsste. Trotzdem ist neben den einschlägigen Sendungen im Spartenkanal DSF nur eine einzige Sendung mit immerhin Beinahe-Live-Poker im deutschen Fernsehen.

Ob man Raab jetzt für witzig oder überdreht und Elton für sympathisch oder langweilig hält, TV Total ist die einzige Show, die den Trend erkannt hat und den Mut besitzt, Poker massentauglich auszustrahlen. Dass die Qualität des Spiels nicht besonders gut ist, tut der Sache keinen Abbruch, denn wie bei (einem der Vorbilder) Celebrity Poker Showdown geht es vor allem um den Spaß. Und die Spannung und Faszination von Poker kommt eben auch rüber, wenn es nicht um Millionen geht. Um Zehntausende geht es ja trotzdem. Running Gag: Raabs konsequente Verweigerung jedweden Lernvorgangs und zwanghaftes Ignorieren von Straight Draws.

Bei den öffentlich-rechtlichen Kanälen ist ab 2013 mit einer Diskussion über Pokerübertragungen zu rechnen. Vier Jahre später - nachdem der Finaltisch des WSOP Main Events dreimal in Folge ausschließlich mit deutschen Spielern besetzt war -wird dann in einer spontanten Übersprungshandlung eine Live-Pokerpartie bei „Wetten dass" angesetzt, mit Michel Friedman als Dealer und Robert Hoyzer als Schiedsrichter, pardon, Floorman. Gespielt wird um Gummibärchen und für den guten Zweck. Quzalifizieren kann man sich bei RTL, im Dschungelcamp.

 

Katja-Thater
Lady Horror.

13. Katja Thater

Wenn frau den Spitznamen „Lady Horror" bekommt, ist sie grundsätzlich nicht unbedingt begeistert. Im Poker kommt der Spitzname jedoch einem Kompliment gleich. Die Hamburgerin mit dem unterkühlten Charme ist die erste deutsche Spielerin, die in Las Vegas ein WSOP-Bracelet gewinnen konnte. Es war das $1500 Razz Event bei der WSOP 2007. Im $1000 Ladies Event saß sie eine Woche zuvor ebenfalls am Finaltisch. Im März desselben Jahres hatte sie den Finaltisch der EPT Warschau erreicht.

14. Andreas Krause

Er war der erste deutsche Spieler, der die magische Grenze von einer Million Euro an Preisgeldern durchbrach. Der begeisterte Sportler hatte bereits einen Profivertrg als Fußballer in der Tasche, als er 1999 „versehentlich" die European Texas Hold'em Championship in Baden Baden gewann und einen anderen Weg einschlug.

 

andreas-krause
Andreas Krause.

Schon im Jahr 2000 schlitterte er ganz knapp an einem Bracelet vorbei. Er verlor das Heads-up des $2500 Seven Card Stud Hi/Lo an einem Finaltisch, an dem u. A. auch Mike Matusow gesessen hatte. 2007 gelangen ihm gleich sechs Cashes bei der WSOP, darunter ein Finaltisch in $1500 NLHE und Platz 110 im Main Event.

Krause bei der WSOP 2008.

15. Schleswig-Holstein

Man muss auch mal ein ganzes Bundesland erwähnen, wenn es sich schon auf so sympathische Weise bemerkbar macht. Schleswig-Holstein hat angekündigt, noch vor Ende des Jahres den noch bis 2011 geltenden Glücksspielstaatsvertrag aufzukündigen. Grund dafür ist die verfassungsrechtliche Bedenklichkeit und der Umstand, dass der einzig wirksame Effekt jenes Vertrags nicht die Regelung von Online-Glücksspiel ist sondern die Kriminalisierung von Live-Poker außerhalb staatlicher (und somit mit 70-90% steuerpflichtiger) Casinos.

Ziel Schleswig-Holsteins ist es, die Zulassung privater Anbieter von Sportwetten u. Ä, zuzulassen, sofern diese eine staatliche Konzession besitzen. Die Rebellen aus dem Norden könnten damit eine Lawine lostreten, die den gesamten Vertrag zu Fall bringt. Die Geltunsdauer des Staatsvertrags ist ohnehin auf nur vier Jahre festgelegt. Sollten bis Ende 2011 nicht mindestens 13 der 16 Bundesländer eine Verlängerung bewilligen, wird der Vertrag gegenstandslos (§28, Abs. 1).

Wo sind sie also, die Bundesländer, die es wagen, aufzustehen und der Willkür etwas mehr gesunden Menschenverstand entgegenzusetzen. Wir setzen zunächst auf die Nordrhein-Westfalen, die stehen doch mit beiden Füßen auf der Erde. Oder die wackeren Niedersachsen?

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

micha 2009-12-30 20:31:28

na endlich, vielen dank oetzi