Die Poker-Höhepunkte des Jahres 2010 - Teil 2

gewinner_verlierer

Das Jahr 2010 neigt sich dem Ende zu und wir haben die Höhepunkte aus deutschsprachiger Sicht noch einmal zusammengefasst. Die größten Erfolge und Beinahe-Erfolge.

22. Juni 2010 - Moritz Schmejkal schrammt am WSOP-Bracelet vorbei

schmejkal

Vier lange Tage dauerte Event 35 der WSOP, die $10.000 Heads-up World Championship. Lange hat sich der Deutsche Moritz Schmejkal gegen die Niederlage im finalen Match gewehrt und erbitterten Widerstand geleistet. Am Ende aber musste er sich mit Platz 2 und $386.636 begnügen.

Weil das erste von maximalen drei Entscheidungsduellen zu lange dauerte, wurde ein vierter Tag angehängt. Und der Pokerstratege mit dem Nickname Trader und der Amerikaner Ayaz Mahmood nutzten die zusätzliche Zeit ausgiebig, allerdings für Schmejkal nicht mit dem gewünschten Ergebnis. In der entscheidenden Hand raiste der Deutsche auf 250k, die Ayaz callte. Am Flop A T 9 check-raiste Ayaz auf 600k, Moritz ging noch mal drüber, ehe Ayaz all-in annoncierte. Moritz callte mit A 6 all in, Ayaz drehte Q T um. Das Double-up schien greifbar nahe, doch durch J am Turn und K am River siegte der Amerikaner mit der Straight und für Deutschland hieß es weiter warten auf das erste WSOP-Bracelet seit Carsten Joh 2009.

giuseppe-pantaleo

28. November - Guiseppe Pantaleo verpasst EPT-Sieg in Barcelona

Das wohl spektakulärste Jahr 2010 hat der Deutsch-Italiener Giuseppe Pantaleo hingelegt. Erst investierte er 50% seiner Bankroll bei der EPT-Berlin und wurde da 142. Von 144 bezahlten Plätzen. Dann cashte er als 42. Bei der EPT-San Remo und war bei der WPT-Borgata in Atlantic City an drei Tagen Chipleader. Nach dem Gewinn des Sunday Warm up auf PokerStars stand er im November dann vor dem ganz großen Wurf. Bei der EPT in Barcelona führte der 22-Jährige aus Bielefeld die verbliebenen 9 Spieler als überlegener Chipleader an den Final table. Am Ende reichte es aber nur zum fünften Rang und 170.000 Euro. Den Sieg sicherte sich der Schwede Kent Ludmark.

ulrich
Tim "blumenkind" ulrich.

16. August - „Blumenkind" und „Ansgar2000" gewinnen Sunday Million und Sunday Warm up an einem Tag

Am 16. August ließen es die deutschen Grinder richtig krachen. In einer Nacht wurden zwei ganz große Erfolge verbucht. „Ansgar2000" aus Bielefeld holte sich $136.079.62 beim Sunday Warm-up und nur wenige Stunden später war „blumenkind53" der Gewinner des Sunday Million. Dafür kassierte der „1 Year 1 Million"-Blogger $160.781.86, die sich aus einem Deal der letzten vier Spieler ergaben.

Insgesamt 8.294 Spieler nahmen am Sunday Million teil und so lagen mehr als 1,6 Millionen im Preispool. Für „Ansgar2000" (Giuseppe Pantaleo) war die Nacht ganz besonders erfolgreich. Für ihn war das Warm up das einzige Sonntagsturnier, bei dem er keine Shares verkauft hatte und beim Sieg von Tim „Blumenkind" Ulrich hatte er seinerseits 5% Anteile gekauft.

Juli - Dezember 2010 - drei Deutsche dominieren die Fixed Limit Nosebleed-Limits

Die drei Blackmembers auf pokerstrategy.de „Deprimiert", „OfortunaPLS" und „IHateJuice" dominieren ab der zweiten Hälfte des Jahres die Nosebleed Limits im Fixed Limit Holdem und bringen selbst Patrik Antonius und Phil Ivey vernichtende Niederlagen bei.

Am Ende bittet „IhateJuice", Phil Ivey bei Full Tilt doch die Eröffnung von noch höheren Tischen zu veranlassen. Hier das Protokoll:

HateJuice: btw... can u do me a favor and ask FTP for 3k6k tables?
Phil Ivey: u wanna break me faster?
IHateJuice: this has nothing to do with u
Phil Ivey: i was joking
IHateJuice: :)
IHateJuice: maybe patrik wants to play higher
Phil Ivey: y not jus open up 5k 10k tables and get it out of the mud
IHateJuice: yeah, why not?
Phil Ivey: i wanna sweat it
IHateJuice: uve played so much higher in the past
IHateJuice: im the biggest fan of your limit history
Phil Ivey: when i play really high i like to look at the person
Phil Ivey: ty
IHateJuice: anyway, i would appreciate it if u could convice ftp :)
IHateJuice: they only answer me with those standard emails

 

Wow, $5k/$10k Tische. Am Ende des Chats gibt es das maximale Lob vom König der Highroller. Und das für einen deutschen Spieler, dessen wirklichen Namen immer noch keiner kennt:

IHateJuice: do u always just play 1 table?
Phil Ivey: not always
IHateJuice: but?
Phil Ivey: do u always play limit holdem?
IHateJuice: lhe is way better for multitabling than omaha or nl
IHateJuice: yes
IHateJuice: well right now im learning stud
IHateJuice: sure i wanna play mixed games one day
Phil Ivey: im playing the game you specialize in and it's not enough?
Phil Ivey: u should thank me everytime i ante up
IHateJuice: u are the biggest winner in LHE history
IHateJuice: by far
IHateJuice: i think ur as specialized there
Phil Ivey: who is better right now?
IHateJuice: i cant tell on that sample. i play ur name
Phil Ivey: i think we both know u are better than me at this game
Phil Ivey: but i play anyway so u should be thankful
Phil Ivey: if u played me horse i would b thankful
IHateJuice: i def will
IHateJuice: will take me a year or two though

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare