Die Geschichte des Battle of Malta

Battle of Malta 2014 Logo

Wir haben uns mit der Erfinderin des Battle of Malta Ivonne Montealegre getroffen und erzählen euch mit ihrer Hilfe die Geschichte, wie aus einer Idee innerhalb von nur drei Jahren eines der größten Pokerturniere Europas wurde.

Geboren und aufgewachsen im wunderschönen Costa Rica kam Ivonne Montealegre bereits 1996 mehr oder weniger durch Zufall in die Pokerbranche.

Sie wurde Marketing Manager einer Online Gaming-Firma und dies umfasste die Organisation eines großen Pokerturniers. Im Anschluss daran organisierte Ivonne 2011 das Punta Cana Poker Classic in der Dominikanischen Republik, was ein großer Erfolg war.

Davon angetrieben und motiviert zog Ivonne im Anschluss daran ins sonnige Malta: „Ich habe nach einer neuen Herausforderung gesucht.“

Als sie auf der Insel ankam hatte sie die Vision dort ein Turnier zu veranstalten, das die Teilnehmer Poker, Urlaub und Spaß miteinander verbinden lässt und die Idee des Battle of Malta war geboren.

Um ihre Vision realisieren zu können brauchte sie jedoch einen starken Partner. Diesen fand sie in Form von PokerListings: „Ich hatte die Idee ein großes Low-Buy-In-Turnier in Malta zu organisieren und kannte und schätzte die Arbeit von PokerListings. Also bin ich hingegangen und habe ihnen meine Idee vorgestellt. Sie waren sehr angetan und haben es durch ihre Beziehungen möglich gemacht das Projekt zu realisieren.“

Ivonne Montealegre
Die Erfinderin und Turnierdirektorin des Battle of Malta Ivonne Montealegre.

Der Name Battle of Malta wurde dann gemeinsam in Anlehnung an die Geschichte der Insel gewählt, in der die Schlacht eine große Rolle spielt. Auch die Wunschlocation war mit dem Casino Portomaso, welches sich im 5-Sterne-Luxushotel Hilton Malta befindet, schnell gefunden, und so stand dem Premierenturnier nichts mehr im Wege.

Dieser fand vom 22. Bis 25. November 2012 statt. Bei der Erstausgabe betrug das Buy-In bereits €500 und dieses wurde ganz bewusst gewählt: „Ich wollte ein Turnier kreieren, bei dem der Spaß im Vordergrund steht und dass sich jeder leisten kann. Darüber hinaus möchte ich den Spielern möglichst viel für ihr Geld bieten.“

Damals wurde ein Preisgeld von €150.000 garantiert und diese Summe wurde mit 349 Spielern klar übertroffen. Außerdem gab es mit dem €110 Second Chance namens „Siege of Malta“ auch ein Side Event.

Ivonne erinnert sich zurück: „Das erste Jahr ist immer etwas ganz Besonderes. Wir hatten keine Erwartungen und das hat das Ganze auch so angenehm gemacht. Wenn ich den ersten Battle of Malta in einem Satz beschreiben müsste würde ich sagen der er war klein aber fein.“

Das klein bezieht sich in erster Linie darauf, dass der BOM damals nur aus einem Turnier bestand.

Das Heads-Up war eine rein italienische Angelegenheit zwischen Giulio Astarita und Nicodemo Piccolo. Letzterer setzte sich am Ende durch und nahm €35.000 Siegprämie mit nach Italien.

Ein Rückblick auf den ersten Battle of Malta mit Kara Scott:

 

Nach dem guten Start wurde die Garantiesumme 2013 leicht auf €200.000 erhöht und der Termin auf den 26. bis 29. September vorverlegt.

Man war zuversichtlich den garantierten Preispool zu übertreffen, aber was sich dann im Casino Portomaso abspielte, übertraf selbst die kühnsten Erwartungen der Veranstalter: „Wir hatten mit einem etwas größeren Teilnehmerfeld als im ersten Jahr gerechnet, doch dann kamen fast 900 Spieler.“

Da niemand damit gerechnet hatte, erreichte man an seine logistischen Grenzen und es kam zu Wartezeiten bei der Registrierung: „Der zweite Battle of Malta war Blut, Schweiß und Tränen. Wir entschuldigen uns bei allen Spielern, die warten mussten und versprechen es in diesem Jahr besser zu machen“, sagt die Turnierdirektorin.

Die Zusammenfassung des Battle of Malta 2013:

Andererseits erkannten die Verantwortlichen auch, welches Potential dieses Turnier hat: „Es hat uns die Augen geöffnet, was möglich ist. Nach dem Battle of Malta hat der Chef von PokerListings dann die Entscheidung getroffen den Preispool für dieses Jahr mehr als zu verdoppeln und das bei gleichbleibendem Buy-In“, erklärt Montealegre.

Das bedeutet konkret, dass man mindestens 1.000 Spieler braucht, nur um die Garantiesumme zu erreichen! Darüber hinaus wurde der Termin wieder zurück in den November verlegt.

Das Datum ließ viele daran zweifeln, ob man im November 1.000 Teilnehmer oder mehr schaffen kann. Die Turnierdirektorin antwortet ganz ehrlich auf die Rückfrage: „Die Tatsache, dass wir mindestens 1.000 Spieler brauchen, lässt mich manchmal unruhig schlafen. Dennoch wurde diese Entscheidung gemeinsam mit Analysten getroffen und laut der Prognose werden wir die Garantiesumme überschreiten.“

Louis Cartarius
Letztes Jahr ging der Sieg nach Deutschland an Louis Cartarius.

Auch der Managing Director von PokerListings, Sirp de Wit, zeigt sich zuversichtlich: „Es ist nicht mehr lange hin bis zur dritten Ausgabe des Battle of Malta und wir wollen, dass es für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis wird. Wir von PokerListings sind stolz darauf eine attraktive Turnierserie mit kleinen Buy-Ins und großem Value anbieten zu können. In Malta kann man die Vorfreude auf dieses Turnier jetzt schon spüren und es scheint so als würde der Battle of Malta 2014 größer und besser als je zuvor.“

Das klingt plausibel, denn der BOM hat mittlerweile enorm an Bekanntheit und Prestige gewonnen.

Zudem sollte man wissen, dass es in Malta Anfang November, wenn in Mitteleuropa bereits die kalte Jahreszeit begonnen hat, warm ist und man noch baden und Urlaub machen kann.

Darüber hinaus wird wurde die Anzahl der Events auf 5 erhöht und auch erstmals ein €4.180 High Roller und ein €165 Pot-Limit Omaha integriert. Damit ist Abwechslung garantiert und das macht die junge Turnierserie noch interessanter.

Außerdem arbeitet hinter den Kulissen eine ganze Firma daran den Battle of Malta 2014 zu einem Erfolg zu machen: „Wir arbeiten sehr hart dafür den Teilnehmern ein großartiges Erlebnis zu bieten. Die Unterstützung von PokerListings ist einfach grandios. Es gibt sogar zahlreiche freiwillige Helfer, die in ihrer Freizeit und am Wochenende umsonst arbeiten, um den großen Ansturm bewältigen zu können und den Gästen einen möglichst schöne Zeit zu ermöglichen. Für uns ist das nicht nur ein Job wie jeder andere, sondern etwas das wir lieben.“

Daniel Cates beim Battle of Malta
Auch Daniel "jungleman12" Cates wird beim Battle of Malta 2014 mit dabei sein.

Auf die Frage, was die Teilnehmer beim Battle of Malta 2014 erwartet, sagt Ivonne: „Die Spieler können einen verbesserten Registrierungsprozess und eine spielerfreundliche Struktur erwarten. Zudem wird es zahlreiche Parties und Aktivitäten abseits der Pokertische geben, denn der Battle of Malta ein sehr freundliches Turnier und der Spaß steht im Vordergrund. Man kann sich einfach an den Tisch setzen und das Spiel genießen, was wir alle so lieben.“

Den Prognosen zufolge wird der Battle of Malta 2014 das größte jemals in Malta ausgetragene Pokerturnier und die Veranstalter rechnen mit mehr als 1.000 Spielern.

Dennoch sieht Montealegre immer noch Entwicklungspotential und sie sagt der jungen Turnierserie eine große Zukunft voraus: „Ich glaube der Battle of Malta wird sich zum größten Pokerturnier nicht nur in Malta, sondern in ganz Europa entwickeln. Unser Ziel ist es den BOM zum Turnier mit dem kleinsten Buy-In und dem größten, garantierten Preispool zu machen und wir tun alles dafür.“

Man darf gespannt sein, ob dies PokerListings und Montealegre gelingt und wir würden uns sehr freuen euch im November in Malta willkommen heißen zu dürfen.

Zu guter Letzt bekommt ihr noch einen Vorgeschmack, was euch beim Battle of Malta 2014 erwartet:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare