Die fünf erfolgreichsten Turnierspieler des Jahres 2014

DavidiKitai EPT8BERNeil Stoddart
Davidi Kitai war einer der besten in diesem Jahr; Photo: PS-Blog.

Ein Jahr mit vielen Turnieren geht zu Ende und wieder einmal taten sich einige Spieler beim Kampf um die Preisgelder, Titel und Bracelets besonders hervor. Wer 2014 die größten Erfolge feierte und sich unter den fünf erfolgreichsten Turnierspielern wiederfindet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

5. Davidi Kitai – Preisgeld 2014: $2.390.755, 18 Cashes

Zum erlauchten Kreis der Triple-Crown-Gewinner zählt seit seinem EPT-Sieg in Berlin 2012 der Belgier Davidi Kitai. Dass man seine Erfolge immer noch steigern kann, zeigte er 2014, indem er das bisher beste Jahr seiner Karriere absolvierte.

Mit 18 Cashes und Preisgeldern von knapp 2,5 Millionen Dollar war Kitai sehr oft unter den vorderen Rängen zu finden, wobei sein absoluter Höhepunkt sicherlich der Gewinn des dritten Bracelets bei der WSOP war. Dort holte er sich beim No-Limit Hold’em 6-max den Titel und krönte ein famoses Jahr.

Etliche weitere Finaltische und mehrere sechsstellige Cashes sind der Grund, warum Kitai in der Wertung des Player of the Year des GPI lange ganz vorne mitmischte. Ein zehnter Platz beim Main Event der EPT Prag war allerdings zu wenig, um am Ende vorne zu landen.

4. Dan Smith – Preisgeld 2014: $3.186.314, 14 Cashes

dan smith
Dan Smith - Ein Jahr wie Champagner.

Nach einem schwächeren Jahr 2013 knüpfte Dan Smith dieses Jahr daran an, wo er 2012 aufgehört hatte. Er übernahm die Führung im Global Poker Index und erzielte mehrere sehr starke Ergebnisse.

Herausragend war zweifellos sein Sieg beim $100.000 + 2.000 No-Limit Hold'em Super High Roller im Bellagio von Las Vegas Ende Juni.

Er brachte ihm auf einen Schlag über 2 Millionen Dollar Preisgeld und einen von drei Turniersiegen im Jahr 2014 ein.

Ausgezeichnet schnitt Dan Smith auch beim Main Event der WSOP ab. Ganz lange mischte er beim wichtigsten Turnier des Jahres mit und hatte zeitweilig sogar die Chiplead inne.

Am Ende musste er sich allerdings mit Platz 20 und einem Preisgeld von $286.900 begnügen, womit er die Krönung eines starken Jahres versäumte.

3. Ole Schemion – Preisgeld 2014: $ 2.885.451, 18 Cashes

Geradezu phänomenal sind die Erfolge, die Ole Schemion seit über zwei Jahren wie am Fließband abliefert. Nach einigen kleineren Erfolgen gewann er im Herbst 2012 kurz hintereinander die Partouche Poker Tour und die Masters Classics of Poker.

Ole Schemion
Ole Schemion in vertrauter Pose.

Seitdem vergeht kaum ein Monat, in dem Schemion kein Spitzenergebnis vorlegt. Nachdem er bereits 2013 vom Global Poker Index den Titel des Player of the Year errang, sieht es kurz vor Jahresende so aus, als könnte er das 2014 wiederholen – eine wahrhaft überragende Leistung.

Unter seinen vielen Spitzenergebnissen 2014 bei insgesamt 18 Cashes ragen zwei sicher heraus. Der Sieg beim $ 100,000 No Limit Hold'em Super High Roller im Aria von Las Vegas direkt nach der WSOP, für den es über $1 Million Preisgeld gab, und der Sieg beim Highroller-Turnier der EPT San Remo.

Ein Bracelet bei seiner ersten WSOP-Teilnahme – mit jetzt 22 Jahren war davor zu jung für eine Teilnahme – blieb ihm zwar verwehrt, aber man braucht ja auch noch Ziele für 2015.

2. George Danzer – Preisgeld 2014: $988.870 ,14 Cashes

Er ist zwar schon seit vielen Jahren aktiv und vor allem online ein sehr erfolgreicher Spieler, doch ob man es glaubt oder nicht, bis April 2014 hatte George Danzer noch nie ein Live-Turnier gewonnen.

Nachdem er in Monte Carlo mit einem Sieg bei einem €1.100 Turbo-Bounty den Bann gebrochen hatte, war der deutsche Profi anschließend nicht mehr zu halten.

George Danzer und Brandon Shack-Harris
George Danzer wird als erster Deutscher WSOP Spieler des Jahres.

Bei der WSOP in Las Vegas erfüllte er sich bei Event #18 seinen Lebenstraum und gewann sein lang ersehntes Bracelet bei der Razz-WM, ehe er nur elf Tage den nächsten Streich folgen ließ.

Da holte er sich den Titel bei der Seven Card Stud Hi/lo-Championship und etablierte sich als einer der Anwärter auf den Titel des WSOP Player of the Year.

Nach einem dramatischen Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Konkurrenten Brandon Shack-Harris gewann er bei der WSOP Asia & Pacific sein drittes Bracelet im Mixed Event und distanzierte den Amerikaner endgültig.

Mit zehn WSOP-Cashes, drei Bracelets und dem Titel des WSOP Player of the Year hatte George Danzer wahrlich ein grandioses Pokerjahr. 

1. Daniel Colman – Preisgeld 2014: $ 22.389.481, 11 Cashes

Obwohl bereits seit mehreren Jahren im Circuit unterwegs, war Daniel Colman bis Anfang dieses Jahres sicher nur wenigen Insidern ein Begriff. Zwölf Monate später darf man ihn ohne Zweifel als den erfolgreichsten Spieler im Jahr 2014 überhaupt bezeichnen.

Zum ersten Mal in den Fokus rückte der US-Amerikaner Ende April, als er in Monte Carlo das $100.000 Super-Highroller-Event beim Grand Final der EPT gewann. Dafür gab es über $2,1 Millionen Preisgeld und damit einen Teil des notwendigen Kapitals, um am teuersten Turnier der Welt teilzunehmen.

Mit 41 Kontrahenten bestritt Colman das Big One for One Drop mit einer Million Dollar Startgeld und erregte nicht nur seines grandiosen Spiels wegen großes Aufsehen. Nach seinem Sieg verzichtete er auf jedwede Bekundung von Freude und verursachte damit auch außerhalb der Pokerszene für Schlagzeilen.

Vermutlich hätten diese beiden Siege schon für den Titel „Pokerspieler des Jahres“ gereicht, doch mit einem zweiten Platz bei den Super-Highrollern der EPT Barcelona und dem Sieg beim Seminole Hard Rock Poker Open mit Preisgeldern von insgesamt über $22 Millionen unterstrich er seine Fähigkeiten und ist ohne Frage der Mann des Jahres!


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare