Die Flops des Jahres 2014

Dan Bilzerian

Wie im normalen Leben, so läuft auch in der Pokerwelt nicht immer alles nach Plan. Kaum eine andere Szene ist so krisengebeutelt und voll von Skandalen und Angebern. Auch 2014 konnten wir manchmal wieder nur mit dem Kopf schütteln, aber seien wir mal ehrlich, ohne die Aufreger und Skandale wäre es ja auch langweilig. Hier kommen die 5 größten Flops des Jahres.

Platz 5: Stefan Raab – Versteht das Spiel nach 41 TV Total Pokernächten immer noch nicht

Stefan Raab
Stefan Raab.

Stefan Raab ist Gastgeber der beliebten TV Total Pokernacht und gehört zur Stammbesetzung bei Deutschlands beliebtester Poker-Promirunde.

Da würde man doch eigentlich erwarten, dass er sich wenigstens mit dem Spiel befasst und nach 41 Teilnahmen etwas gelernt hat, aber Fehlanzeige!

Man hat das Gefühl, dass er das Spiel immer noch nicht wirklich verstanden hat. Bestes Beispiel ist die letzte TV Total Pokernacht, bei der er bereits in der dritten Hand (!) ausschied. 

Die Erklärung dafür ist einfach, Raab ist absolut lernresistent. Die Möglichkeit sich von erfolgreichen Pros wie Jan Heitmann coachen zu lassen lehnt er strikt ab, da er aus schmerzender Unwissenheit immer noch davon überzeugt ist, dass es sich bei Poker um ein Glücksspiel handelt.

Dagegen sprechen ganz klar seine Ergebnisse, denn Stefan schied öfter als jeder andere als Erster aus und verglichen mit dem einzigen anderen gesetzten Teilnehmer Elton, der bereits neunmal gewinnen und insgesamt sage und schreibe €750.000 abräumen konnte, sieht Raab ganz schön alt aus.

Dieses unsagbare Maß an Unvermögen und Ignoranz machen Stefan Raab ganz klar zu einem der Poker-Flops des Jahres.

Platz 4: Tom Dwan – Wegen nicht Beendigung der „Durrrr Challenge“

Tom Dwan
Tom Dwan.

Unglaublich aber wahr, die Durrrr Challenge 2 zwischen Tom Dwan und Daniel „jungleman12“ Cates wartet nun schon seit mehr als vier Jahren auf ihre Beendigung. 2014 wurden sagen und schreibe 0 Hände gespielt!

Der Hauptgrund dafür ist, dass „jungleman“ nach 19.335 von 50.000 Händen schon mehr als 1,2 Millionen vorne ist und Dwan ihm, wenn er am Ende im Plus sein sollte, weitere 1,5 Milllionen Dollar obendrauf zahlen muss. Außerdem halten sich hartnäckig Gerüchte, dass „durrrr“ Pleite sei und einfach nicht zahlen kann.

Auch die festgelegten Strafen für jeden Monat in dem nicht gespielt wird in Höhe von $40.000 hat Tom nicht bezahlt. Kein Wunder, dass „jungleman“ vor Wut koch.

Der ursprünglich einmal als bester Heads-Up No-Limit Hold‘em Spieler geltende Tom Dwan ist inzwischen zu einer echten Luftnummer verfallen und auch aus der Szene hagelt es Kritik: „Ich würde definitiv sagen er versucht Jungleman abzuzocken, also Ja er ist ein Betrüger“, schrieb Daniel Colman kürzlich im 2+2 Forum. 

Die als eine der größten und spannendsten Herausforderung in der Geschichte  des Onlinepoker angekündigte „Durrrr Challenge“ ist mittlerweile zu einer kompletten Farce geworden.

Platz 3: Chris Lusardi – Der dümmste Verbrecher der Welt

Lusardi
Chris Lusardi.

Chris Lusardi hat für uns einen Platz auf Lebenszeit in den Top 5 der „Dümmsten Verbrecher der Welt“.

Sein Plan war es bei den Borgata Winter Open 250 (!) zusätzliche Chips während des Turniers nach und nach ins Turnier einzuschleusen und seinem Stack hinzuzufügen. Dies gelang ihm auch und er schaffte es dadurch tatsächlich ins Geld.

Soweit so gut, aber was macht man jetzt mit den 250 Chips? Das dachte sich auch Lusardi, und ihm fiel nichts bessers ein, als sie die Toilette in seinem Hotelzimmer herunterzuspülen. Aufgrund der hohen Anzahl verstopfte der Abfluss und der Betrug flog auf.

Doch damit nicht genug, bei einer Hausdurchsuchung fanden Polizisten auch noch 37.500 gefälschte DVDs. Dumm, dümmer, Chris Lusardi!

Platz 2: Full Tilt Versteigerung – Lederers DVD bringt 10 Cent!

Howard Lederer DVD
Die DVD von Howard Lederer brachte ganze zehn Cent!

Im August fand eine riesige Versteigerung alter Full Tilt Merchandise Artikel statt, und sie wurde zu einem absoluten Reinfall.

Man hatte extra das renommierte Auktionshaus „Jay Sugarman“ beauftragt, weil man wohl schon Böses ahnte, doch selbst die konnten das Desaster nicht mehr vermeiden.  

Die Merchandiseartikel stammten noch aus der Zeit vor dem Black Friday und so wollte den Kram drei Jahre später natürlich niemand mehr haben. Artikel im Wert von 3,5 Millionen Dollar, brachten gerade mal 130.000 Dollar ein.

Die Krönung der Lächerlichkeit war, dass die DVD „Secrets of No-Limit Hold’em von Howard Lederer, einem der größten Anteilseigner und damit Hauptverantwortlichen für den Full Tilt Skandal im Zuge des Black Fridays, gerade mal einen Preis von zehn Cent (!) pro Stück erzielte.

Eins, zwei, drei, Meins J

Platz 1: Dan Bilzerian – Täuschte seine Vehaftung vor, nur um kurz darauf im Knast zu landen

Dan Bilzerian verhaftet
Dan Bilzerian ist für uns die Lachnummer des Jahres 2014!

Poker-Proll Dan Bilzerian ist für uns die Luftnummer des Jahres. Nach wie vor behauptet er steif und fest über 50 Millionen Dollar in High Stakes Partien gewonnen zu haben, obwohl jeder weiß, dass das Geld vom reichen Papa kommt.

Er wird auch nicht müde sich als Playboy auf gestellten Bildern mit dafür bezahlten leichtbekleideten oder nackten Flittchen ablichten zu lassen.

Im November schlug das Schicksal dann zurück. Zunächst hatte sich Bilzerian einen Spaß erlaubt, seine Vehaftung vorgetäuscht seine Vehaftung vorgetäuscht

und die Ente über sein Instagram-Imperium verbreitet. Wenig später machte er sich noch über die Polizei und alle, die das gelaubt haben, lustig: „Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass ich mich von diesen Arschlöchern verhaften lasse“, twitterte er.

Nur 6 Wochen später kam dann die bestätigte Meldung über die Ticker, dass er in Untersuchungshaft sitzt.

Anschließend wurde er gegen Zahlung einer Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt, muss sich aber demnächst für den unerlaubten Besitz von Sprengstoff und die Absicht diesen auch verwenden zu wollen, vor Gericht verantworten müssen. Das nennt man dann wohl Karma...

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare