Die Aufsteiger des Jahres 2014

Daniel Colman ist unser Aufsteiger des Jahres.

Wie jedes Jahr tauchten auch 2014 wieder viele neue Gesichter aus dem Nichts auf und eroberten die Pokerszene im Sturm, und das, obwohl Poker immer schwieriger und die Konkurrenz immer härter wird. Deshalb möchten wir mit diesem Artikel diejenigen ehren, die durch ihren Fleiß, Ausdauer oder ihr besonderes Talent den großen Durchbruch geschafft haben.

Platz 5: Fabio Sperling – Preisgeld 2014: $1.411.639, 8 Cashes

Fabio Sperling
Fabio Sperling.

Was für ein Jahr für Fabio Sperling! Der Siegburger zählt für uns definitiv zu den Aufsteigern des Jahres, denn 2013 kannte ihn noch kaum jemand.

Als sich der 23-Jährige am 3. März gemeinsam mit 46.585 anderen Spielern für die Jubiläumsausgabe der Sunday Million anmeldete, war ihm noch nicht bewusst, dass dieses Turnier sein Leben verändern würde. Gut 13 Stunden war Fabio um $877.090 reicher und hatte nach einem Deal mit seinem Landsmann „DrUPSWING“ für einen der größten Cashes in der deutschen Onlinepokergeschichte gesorgt. 

Das sollte aber erst der Anfang dieses unglaublichen Laufs sein. Kurz darauf folgte ein Deep Run bei der EPT Wien und der Sieg bei der Estrellas Poker Tour Valencia.

Vor wenigen Wochen bei der Rekord-EPT in Prag kam Sperling dann erneut an den Final Table. Am Ende wurde er starker Vierter für $381.945.

Hier eine denkwürdige, wenn auch sehr unglückliche Hand am Final Table für Fabio:

Wer Fabio schon mal über Poker hat sprechen hören, der merkt, dass der Deutsche ganz genau weiß, wovon er spricht und er über ein riesiges Potential verfügt. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass man von ihm auch in den nächsten Jahren noch einiges hören wird.

Platz 4: Brandon Shack-Harris – Preisgeld 2014: $1.450.103, 10 Cashes

Brandon Shack-Harris
Brandon Shack-Harris.

Zu Beginn des Jahres sagte der Name Brandon Shack-Harris nur den Pokerexperten etwas. Das hat sich innerhalb der letzten 12 Monate jedoch schlagartig geändert.

Sein Stern ging bei der WSOP in Las Vegas auf, wo er stolze sechsmal cashen konnte. Ein Blick auf die Ergebnisse zeigt sofort, dass der Amerikaner ein hervorragender Allrounspsieler ist, denn darunter befinden sich ein Bracelet beim $1.000 Pot-Limit Omaha, ein 2. Platz beim $10.000 Razz World Championship, als George Danzer sein erstes Bracelet gewann:

Beim prestigeträchtigsten aller Turniere, dem $50.000 Poker Players Championship, schaffte er es erneut ins Heads-Up und musste sich dort John Henninghan geschlagen geben. Der 2. Platz wurde ihm allerdings mit satten $937.975 versüßt.

Damit reiste er als Führender in der WSOP Player of the Year-Wertung zur WSOP APAC in Australien. Dort lieferte er sich mit George Danzer das spannendste POY-Rennen aller Zeiten und musste sich George nach großem Kampf nur ganz knapp geschlagen geben.

Shack-Harris strotz nur so vor Kampfgeist und hat bewiesen, dass er alle Varianten gut spielt, sodass mit ihm auch in den nächsten Jahren bei den großen Turnierserien zu rechnen sein wird.

Platz 3: Dominik Panka – Preisgeld 2014: $1.946.698, 6 Cashes

dominik panka2
Dominik Panka.

Der Pole Dominik Panka erwischte einen absoluten Traumstart in das Jahr 2014. Bei der PCA erreichte er sensationell den Final Table, denn davor beliefen sich seine Gewinne bei Liveturnieren gerade mal auf $9.072.

Doch damit nicht genug, denn Panka schaffte es sogar ins Heads-Up, wo ihm mit Mike “Timex” McDonald der für viele beste Turnierspieler der Welt gegenüberstand. David gegen Goliath hieß die Devise, doch der Pole ließ sich vom berühmten Staredown des Kanadiers nicht einschüchtern.

Dominik wuchs über sich hinaus und rang Mike in einem epischen Heads-Up nieder:

Nur drei Wochen später bewies er mit dem Sieg beim €10k High Roller bei der EPT Deauville, dass er ganz sicher kein One-Hit Wonder ist. Im August verpasste er den Final Table bei der EPT Barcelona, als der polarisierende Deutsche Andre Lettau gewann, mit Platz 11 nur denkbar knapp.

Dennoch fügte er seiner Bankroll damit weitere $103.173 hinzu und kommt damit 2014 auf Gewinne bei Liveturnieren von fast zwei Millionen Dollar!

Es wird sehr interessant zu sehen, ob es Dominik beim PCA 2015, welches bereits am 6. Januar beginnt, gelingt erneut so einen Blitzstart hinzulegen.

Platz 2: Fedor Holz – Preisgeld 2014: $1.502.144, 9 Cashes

Fedor Holz
Fedor Holz.

Fedor Holz ist für uns der deutsche Newcomer des Jahres! Er ist gerade mal 20 Jahre alt und eines der größten Talente in der deutschsprachigen Pokerszene.

Gleich zu Beginn des Jahres erreichte Fedor den Final Table bei der CAPT Seefeld und wurde Achter für $16.188. Beim EPT Barcelona Festival konnte er dann das €2.150 No-Limit Hold‘em 8-max gewinnen und ließ einen Final Table beim €2.150 No-Limit Hold’em Turbo folgen.

So richtig schlug Holz dann Ende September zu, als er online unter dem Nick „„CrownUpGuy“ mit dem WCOOP Main Event das wichtigste Onlineturnier der Welt für sage und schreibe 1,3 Millionen Dollar gewann.

Nun war er nicht mehr zu stoppen und gewann nur drei Wochen später mit der die Mega Poker Series Wiener Neustadt das nächste große Turnier.

Hier analysiert Fedor ab Minute 10:30 die Hand, die ihn auf die Gewinnerstraße brachte und seine Klasse eindrucksvoll demonstriert.

Fedor Holz ist sowohl live als auch online eine Macht und wir sagen ihm eine große Zukunft vorraus!

Platz 1: Daniel Colman - Preisgeld 2014: $22.389.481, 11 Cashes

Daniel Colman
Daniel Colman.

Bei der Entscheidung, wer Aufsteiger des Jahres 2014 werden soll, mussten wir dieses Mal nicht eine Sekunde überlegen. Vollkommen zurecht wurde die Gewinnsträhne von Daniel Colman als heißester Lauf in der Geschichte des Livepoker bezeichnet, denn noch nie zuvor hat jemand innerhalb von nur einem Jahr mehr als 20 Millionen bei Liveturnieren gewonnen.

Im Fall von Colman sind es, um genau zu sein sogar über 22 Millionen Dollar! Alles begann ganz harmlos mit einem 27. Platz beim PCA High Roller für 59k. So richtig fing dieser Lauf dann beim €100k Super High Roller beim EPT Grand Final in Monte Carlo. Dort besiegte der erst 23-Jährige den für viele besten Heads-Up Spieler der Welt, Daniel „jungleman12“ Cates im Eins gegen Eins und setzte damit ein erstes gewaltiges Ausrufezeichen. Ein Final Table beim 10k Turbo 6-max folgte.

Dann ging es zur WSOP nach Las Vegas, wo der junge Amerikaner Geschichte schreiben sollte. Zunächst belegte er den 3. Platz beim 10k Heads-Up und dann folgte der grandiose Triumph beim mit einem Buy-In von einer Million Dollar teuersten Turnier der Welt, dem legendären Big One for One Drop:

Nun hätte sich Dan zurücklehnen und sich ein schönes Leben Machen können, doch er hatte noch lange nicht genug. Er ließ 5 (!) Final Tables in Super High Roller Events folgen, von denen er zwei gewann.

Insgesamt machte das Poker-Wunderkind ihn in diesem Jahr acht sechsstellige Cashes und crusht dazu auch noch online SNGs und MTTs seit vielen Jahren.

Wir gratulieren allen Fünf zu diesem grandiosen Jahr, und es wird sehr spannend zu sehen, wer von ihnen diese unglaublichen Ergebnisse auch 2015 bestätigen wird oder ob einige davon genauso schnell wieder in der Versenkung verschwinden, wie sie aufgetaucht sind.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare