Deutsche Spieler dominieren Fixed Limit Holdem

Phil Ivey
Phil Ivey - "deprimiert"?

Patrik Antonius verbrennt 80% seines Jahresgewinns in einer Session, Phil Ivey gewinnt die zwei größten Pots des Tages gegen Cole South, Gus Hansen schließt mal wieder eine Session im Plus ab und deutsche Spieler demontieren Phil Ivey im $2000/$4000 Fixed Limit Holdem.

Da geht man acht Monate lang hart arbeiten und dann verschwindet das Einkommen in nicht mehr als zwölf  Stunden. Hierbei handelt es sich nicht um das larmoyante Fazit eines Investmentbankers, sondern um die gestrige Bilanz von Highroller Patrik Antonius. 908 Hände hatte der Finne im $500/$1000 PLO Hi Lo gespielt, dann war er fast 700.000 Dollar hinten. Den Magen mit Antonius-Dollars vollgeschlagen hatten sich dabei NEKOTYAN, Phil Ivey und vor allem Cole South.

 

deprimiert-bilanz
260k von Phil Ivey - "deprimiert".

 

Der Amerikaner war der größte Gewinner gegen Antonius, was jedoch nicht ausreichte, um die Verluste in den anderen Varianten auszugleichen. So beschloss der Cardrunner-Coach den Tag dennoch mit 150.000 Dollar in den Miesen.

Endlich mal wieder Richtung schwarze Zahlen lief Gus Hansen. Zwar verlor auch der Däne in Antonius Verlustsession $160k, konnte am Ende aber seit langem mal wieder eine Session mit einem Gewinn abschließen. Allerdings werden die 167.000 Dollar, die Gus am Ende vorne war, auf dem heißen Stein namens „Downstreak 2010" schnell verdampfen.

 

ofortuna-bilanz
"O Fortuna PLS" - Deutsche dominieren FLHE Nosebleeds.

 

Dass bei den teuren Partien im Fixed Limit Hold'em die Europäer die Nase vorn zu haben scheinen, zeichnete sich schon seit geraumer Zeit ab. Mittlerweile allerdings haben wohl eindeutig die Deutschen das Kommando übernommen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein deutscher Regular auf den Nosebleed Limits dieser Variante seine Gegner alt aussehen lässt.

Während am Wochenende „o fortuna pls" seine Gegner - und da vor allem Phil Ivey - vorführte und über  600.000 Dollar gewinnen konnte, war es gestern sein Landsmann „deprimiert", an dem kein Weg vorbei führte. Deprimiert gewann in nicht mehr als 108 Händen $2000/$4000 FL Hold'em rund 258.000 Dollar und auch sein Geld stammt größtenteils von Phil Ivey.

 

ihatejuice-bilanz
"IHateJuice" - auf dem Weg zum Champagner.

 

Die beiden zählen gemeinsam mit „IHateJuice", der ebenfalls Deutscher ist, zu den erfolgreichsten Fixed Limit Spielern auf Full Tilt überhaupt.

Ivey allerdings konnte seine Verluste in der für ihn wohl kompliziertesten Variante im $300/$600 PLO wieder ausgleichen. In nur 115 Händen wanderten nicht nur zwei gigantische Pötte sondern auch $179.186 auf seine Seite.

Hier findet ihr die drei größten Pots der vergangenen 24 Stunden. Weitere findet Ihr wie immer bei MarketPulse.

 

Größter Pot des Tages - Set Kings für Ivey.

 

 

134.000 Dollar - Trips für Ivey, Air für South.

 

 

durrrr zwingt Ziigmund aus einen 100k Pot.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare