Der Sieg zählt

Carsten Joh
Joh Man!

Ausschnitte aus dem Exklusivinterview mit Carsten Joh, der gestern das Event Nr. 51 - $1500 No Limit Hold'em gewonnen hat. Es war das erste Bracelet eines deutschen Spielers bei der WSOP 2009.

„Es ist ziemlich schwierig, ein Turnier zu gewinnen. Es haben zwar heuer schon sieben oder acht Deutsche Finaltische erreicht, aber damit ist ein Turnier eben noch lange nicht gewonnen."

„Wenn man gewinnt, denkt man hinterher immer, dass man gut gespielt hat. Ich hatte mehrere superaggressive Spieler am Finaltisch, deshalb habe ich meine Strategie umgestellt und ziemlich tight gespielt. Ich hatte selbst nicht allzu viele Chips und zwar fast die ganze Zeit short-stacked."

„Mein Timing war richtig. Ich hatte ein paar Hände, die ich hätte spielen können, dann aber doch gefoldet habe, und jedes Mal hatte jemand hinter mir eine starke Hand. Dann wiederum habe ich ein paar Mal mit marginalen Händen die Blinds gestohlen. Es kommt am Finaltisch eben alles auf das richtige Timing an. Bei diesen Blinds  braucht man nur einen oder zwei Pots zu gewinnen, und schon ist man wieder im Spiel."

„Es war unheimlich aufregend. Ich bin zwar nicht der Typ, der ständig aufspringt und rumschreit, aber ich war innerlich sehr angespannt, habe mich aber auch sehr gut gefühlt. Ich bin vor einer Weile Zweiter bei einem Turnier in Deutschland geworden, ich war Siebter bei den Irish Open, und ich wollte einfach mal ein Turnier gewinnen. Es ist eben etwas Besonderes, ein Turnier zu gewinnen, egal, ob das Bracelet-Turnier ist oder nicht. Es geht nicht nur ums Geld. Ein Turniersieg ist wichtiger als  Geld. Es ist der Sieg, der zählt. So ist das doch in jeder Sportart. Niemand redet über den, der Zweiter wird."

„Natürlich kann man sage, dass man irgendwie alles richtig gemacht hat, wenn man gewinnt. Aber man kann auch alles richtig machen und gewinnt trotzdem nicht. Man macht genau die richtigen Spielzüge und fliegt trotzdem raus. Also sollte man vorsichtig sein mit Aussagen wie „das war mein A-Game" oder „ich habe perfekt gespielt". Eigentlich ist das der falsche Standpunkt."

„Ich hatte mir hier einige Turniere ausgesucht, die ich spielen wollte, z. B. das $5k short-handed, aber jetzt habe ich absolut keine Energie mehr dafür. Also werde ich mich ein paar Tage mit meinen Freunden ausruhen und versuchen, am 4. Juli ins Main Event einzusteigen. Dort werde ich einfach versuchen, ein paar Chips zu sammeln und so lange drin zu bleiben wie möglich."

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare