Martin Stausholm triumphiert bei den DSO im Montesino

Bei den Deepstack Open (DSO) handelt es sich um eine junge, sehr interessante Turnierserie. Vom 8.-11. November machte sie nun im Montesino Wien Halt. 326 Spieler nahmen teil und der Sieg ging am Ende an den Dänen Martin Stausholm.

50.000 Chips, 50-minütige Levels und das Ganze zum Preis von €550 Euro sind Daten, die sich durchaus sehen lassen können. Tatsächlich bieten die Deepstack Open eines der besten Preis-Leistungsverhältnisse überhaupt.

Das half an Tag 1A aber reichlich wenig, denn mit nur 106 Spielern blieb man deutlich hinter den Erwartungen zurück. Die exzellente Struktur lockte immerhin die üblichen Verdächtigen wie z.B. Antonio Karman, Thomas Taubenschuss, Manuel Blaschke und Thomas Mühlöcker an.

Trotz des großen Startingstacks und den langsam steigenden Blinds ging es von Beginn an heftig zur Sache und am Ende des Tages waren nur noch 43 Spieler übrig.

Klarer Chipleader war der Ungar Balaz Lubomir mit unglaublichen 460.000 Chips, vor den beiden Österreichern Philipp Rosenkranz (294.700) und Vincent Gomez (219.000).

Tag 2

Mit 220 Spielern war die Beteiligung am zweiten Starttag mehr als doppelt so hoch wie an Tag 1a und so lag die Gesamtteilnehmerzahl am Ende bei 326 Spielern. Damit war der Preispool mit €163.000 gefüllt und allein auf den Sieger warteten stolze €34.850 Preisgeld. Der Tagessieg ging an den Dänen Martin Stausholm mit 296.000 Chips, aber das reichte in der Gesamtwertung nur für Platz 2. Unangefochten an der Spitze lag nach wie vor Balaz Lubomir mit 460.000 Chips.

Montesino Cup
Poker im Montesino.
 

144 Spieler durften an Tag 2 zurückkommen und kämpften um die 40 bezahlten Plätze. Es war eine sehr kurze Bubble, da bei 42 Spielern gleich zwei Spieler in derselben Hand ausschieden.

Als die Uhr gestoppt wurde befanden sich noch 18 Spieler im Turnier. Darunter auch so bekannte Namen wie Andrej Bogdanov, Sigi Rath, Benjamin Spiehs und Martin Stausholm. Chipleader war mit dem Israeli Rafi Elharar aber ein Exot.

Gestern Nachmittag versammelten sich dann die 18 verbleibenden Akteure im Montesino, um den Sieg untereinander auszumachen.

Das Finale

Nach kurzer Zeit war der Final Table auch schon besetzt. Sowohl Martin Stausholm als auch Benjamin Spiehs, Sigi Rath und Lubomir Balaz waren immer noch im Rennen. Letzteren erwischte es dann aber auf Platz 7 für €5010.

Nachdem Manuel Fasching auf Platz 4 die Segel streichen musste, einigten sich die verbleibenden drei Spieler Martin Stausholm, Benjamin Spiehs und Rafi Elharar recht schnell auf einen Deal und es wurde nur noch ein Restbetrag ausgespielt.

Im Heads-Up setzte sich Martin schließlich gegen Benjamin durch und stand damit als offizieller Sieger der Deepstack Open fest.

Wien war bereits der fünfte und vorletzte Stopp der Deeptstack Open in diesem Jahr. Das große Finale findet aber bereits vom 29. November bis zum 2. Dezember im Casino Barcelona statt. Wer dabei sein möchte, der kann sich online auf Poker770 dafür qualifizieren. Die Satellites für das Grand Final laufen bereits auf Hochtouren.

Hier das offizielle Endergebnis nach dem Deal auf einen Blick:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Martin Stausholm

DEN

€ 26.140

2

Benjamin Spiehs

AUT

€ 24.000

3

Rafi Elharar

ISR

€ 20.000

4

Manuel Fasching

AUT

€ 9810

5

Thomas Linher

AUT

€ 7480

6

Babak Pazkad

IRN

€ 5780

7

Lubomir Balaz

HUN

€ 5010

8

Erich Schiel

AUT

€ 4080

9

Siegfried Rath

AUT

€ 3300

assets/photos/_resampled/croppedimage6060-Hausmann-Bild1.jpg
Über den Autor: Lars Liedtke
Lars Liedtke ist leitender Redakteur bei PokerZeit.com

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Noch keine Kommentare