Das perfekte Homegame (12) - merkwürdige Regeln und Ausnahmen

Share:
4 März 2013, Von: PokerZeit.com
Geposted in: The Hand
Das perfekte Homegame (12) - merkwürdige Regeln und Ausnahmen

„Wie veranstaltet man das perfekte Homegame“ ist eine dreizehnteilige Serie, in der wir Ihnen erklären, wie man einen tollen Pokerabend für seine Freunde und Kollegen ausrichtet.

Wir zeigen Ihnen, welche Pokervariante am einfachsten ist, die Rangfolge der Hände und sogar, was Sie Ihren Gästen servieren sollten.

Folgen Sie dieser Anleitung und Ihre Gäste werden sich ihren Platz bereits Wochen im Voraus reservieren.

In unserem zwölften Artikel wollen wir uns einige merkwürdige Regeln, Fehler und Ausnahmen anschauen, die im Verlauf einer Pokerrunde auftauchen können.

Machen Sie sich mit diesen Besonderheiten vertraut, werden Sie 90 Prozent aller Probleme lösen können, die bei Ihrem Homegame auftreten.

Alles über All-Ins

Zwei Spieler mit unterschiedlichen Stacks sind All-In: In dieser Situation kommen von beiden Spielern die Anzahl der Chips des kleineren Stack in den Pot, die Differenz verbleibt beim Spieler mit dem größeren Stack.

All-In eines Short Stack gegen zwei Spieler: Bei einem All-In eines Short Stack gegen zwei Spieler mit größeren Stacks landen die Blinds sowie dreimal die Anzahl des Short Stack (vom Short Stack und den beiden anderen Spielern) im Main Pot. Diesen Pot können alle drei Spieler gewinnen.

Die beiden anderen Spieler tragen anschließend den Side Pot aus, den nur sie gewinnen können. (Es kann also zwei Gewinner in dieser Hand geben – den des Side Pot und den des Main Pot).

Mehrere Spieler sind All-In: Sind noch mehr Spieler All-In, gibt es mehrere Side Pots. Bilden Sie wie oben beschrieben den Main Pot. Anschließend wiederholen Sie den Vorgang mit dem nächstkleineren Stack.

Secondary Featured Table Construction

Ausgeglichene Besetzung der Tische

Bei einem Turnier kommt es gelegentlich zu der Situation, dass an Tisch 1 zwei Spieler ausscheiden, während Tisch 2 noch voll besetzt ist. Da es unfair wäre, wenn an einem Tisch weniger Spieler als am anderen säßen, muss ein Spieler von Tisch 2 an Tisch 1 umgesetzt werden, damit die Tische ausgeglichen besetzt sind.

Beim Umsetzen von Spielern ist es wichtig, diesen möglichst an den gleichen Platz (oder so nah wie möglich) am anderen Tisch zu setzen, damit dieser z.B. nicht zweimal in Folge die Blinds bezahlen muss.

Auflösen eines Tisches

Bei Turnieren sind irgendwann nur noch so viele Spieler dabei, dass Sie alle an einem Tisch platzieren können.

Vor dem Final Table wird ausgelost, wer wo sitzt, auch die Spieler, die schon an dem Tisch saßen.

Haben Sie keine Platzkarten, losen Sie mit einem Kartenspiel aus. Die niedrigste Karte sitzt zur Linken des Dealers, die höchste zur Rechten des Dealers.

Kann ein Spieler die Hälfte seiner Chips in Geld umtauschen?

jason mercier nasty w the plo stack 31160

Manchmal gewinnt ein Spieler recht früh einen großen Pot und möchte einige Chips vom Tisch nehmen, um das Turnier auf jeden Fall mit Gewinn zu beenden.

Das Problem dabei ist, dass anderen Spielern damit die Möglichkeit verwehrt wird, ihre Chips zurück zu gewinnen. Das Entfernen von Chips vom Tisch ist gegen die Regeln und entspricht auch nicht der Etikette.

Mit anderen Worten spielt man entweder mit allen Chips oder gar keinen.

Kann ein Spieler von einem anderen Spieler Chips kaufen?

Nein. Hier gilt dasselbe wie eben. Dem Tisch würden die Chips fehlen, die der neue Spieler sich kauft.

Am besten ist es bei Homegames, wenn eine Person sämtliche finanziellen Angelegenheiten regelt. Dies wird zwar nicht immer bei Homegames eingehalten, ist aber dennoch richtig.

Vor Abschluss aller Aktionen wird eine Karte aufgedeckt

Dieser Fehler kommt in Homegames oft vor.

Deckt der Dealer die Turn-Karte auf, bevor alle Spieler agiert haben, wird die Hand unterbrochen.

chips

Der Dealer nimmt die Turn-Karte und mischt sie wieder in den verbleibenden Kartenstapel ein.

Nachdem gemischt wurde und der/die Spieler ihre Aktionen auf dem Flop ausgeführt haben, wird die oberste Karte als Turn aufgedeckt (gebrannt wurde ja schon).

Versehentlich beim Geben aufgedeckte Karte

Eine vom Dealer versehentlich beim Geben aufgedeckte Karte eines Spielers ist der vermutlich häufigste Fehler bei Homegames.

Handelt es sich dabei um die erste oder zweite Karte, muss neu gemischt und gegeben werden.

Andernfalls wird normal weiter gegeben. Am Ende des Austeilens nimmt der Dealer die umgedrehte Karte zurück und ersetzt sie durch die oberste Karte im Stapel.

Die umgedrehte Karte wird als erste Burn Card eingesetzt. Jeder Spieler sollte diese Karte gesehen haben, bevor sie als Burn Card verwendet wird.

Werden mehrere Karten versehentlich umgedreht, muss neu gegeben werden.

Zerkratzte oder markierte Karten

Entdecken Sie während der Hand eine markierte Karte, sollten Sie die Hand zunächst zu Ende spielen. Danach sollten Sie diese durch eine neue Karte ersetzen oder ein völlig neues Kartenspiel in Gebrauch nehmen.

bycicle card

Haben Sie kein weiteres Kartenspiel, ist es am besten, die Karte für alle Spieler ersichtlich aus dem Spiel zu nehmen.

Entdecken Sie mehrere markierte Karten, sollten Sie vorsichtig werden, da es in der Runde eventuell einen Betrüger gibt.

Es wird eine Hand zu viel ausgeteilt

Ein einfacher Fall. Solange niemand die Karten gesehen hat, wird die Hand für tot erklärt und das Spiel läuft normal weiter.

Wie viel Zeit hat ein Spieler für einen Rebuy?

Nachdem ein Spieler seinen Stack verloren hat, muss er sich in der Regel vor der nächsten Hand entscheiden, ob er einen Rebuy macht oder nicht.

In einem Homegame kann man dies liberaler handhaben, solange der Spieler sich dadurch keinen Vorteil verschaffen will.

headsup 7861

Was geschieht, wenn nur noch zwei Spieler im Turnier sind?

Sind bei einem Turnier nur noch zwei Spieler dabei, beginnt das sogenannte Heads-Up, bei dem einige spezielle Regeln gelten. Der Spieler auf dem Button ist nun der Small Blind und muss vor dem Flop als Erster agieren, während der Big Blind die Option hat.

Nach dem Flop werden die Rollen getauscht und der Big Blind ist als Erster an der Reihe.

Wird ein einzelner großer Chip als Raise oder Call interpretiert?

Ohne vorherige Ansage wird das Setzen eines großen Chips immer als Call interpretiert. Beträgt der Big Blind zum Beispiel 25 $ und Sie legen als erster Spieler einen 100-$-Chip in die Mitte, ohne „Raise“ zu sagen, gilt Ihre Aktion als Call.

In der entspannten Atmosphäre eines Homegame fragt der Dealer aber in der Regel, welche Aktion der Spieler ausführen wollte.

Solche Probleme vermeiden Sie, indem Sie Ihre Aktionen laut ansagen.

Mehr über Misdeals

Manchmal ist eine Hand schlicht nicht mehr zu retten und sie muss wegen eines Fehlers des Dealers für ungültig erklärt werden. Dies kann unter folgenden Umständen nötig sein:

  • Die erste oder zweite Karte wurde beim Austeilen versehentlich umgedreht.
  • Mehr als eine Karte wurde umgedreht.
  • Der Dealer beginnt beim falschen Spieler.
  • Ein oder mehrere Spieler erhalten zu viele Karten.

Kleinerer Stack als der Blind

the shuffle 18797

Hat ein Spieler weniger Chips als der Small Blind, ist er in der nächsten Hand, die er spielt, unabhängig von der Position All-In.

Hat ein Spieler mehr Chips als der Small Blind, aber weniger als der Big Blind, ist er immer All-In, wenn er spielt, aber nicht im Small Blind, wenn er foldet.

Beim All-In kann der Spieler nur den Betrag seines Stacks plus denselben Betrag von allen anderen Spielern gewinnen, die in den Blinds sind oder callen. Hat der Spieler weniger als der Big Blind, gewinnt er nur den Anteil des Big Blind, der seinem Stack entspricht.

Reihenfolge der Farben

Die offizielle Reihenfolge der Farben beim Poker entspricht derjenigen, die auch beim Bridge gilt. In aufsteigender Form sind dies:  

  • Kreuz, Karo, Herz, Pik

Fehler auf dem Turn

Auch dieser Fehler kommt bei Homegames oft vor. Der Dealer dreht die Turn-Karte um, ohne eine Karte zu brennen.

Passiert dies, wird sie schlicht als versehentlich umgedrehte Karte behandelt. Der Dealer zeigt sie jedem Spieler, verwendet sie anschließend als Burn Card und dreht die Turn-Karte um.


Das perfekte Homegame - die Serie

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare

BLOGGER

The Brain

The Brain

Ein deutscher Hobbyspieler ohne WSOP-Allüren, aber mit Sinn fürs Detail.

Neuste Einträge  
Battle of Malta Blog

Battle of Malta Blog

Blogs von der Battle of Malta, dem größten Pokerturnier der Mittelmeerinsel.

Neuste Einträge  
The Raise - Rainers Rückblick

The Raise - Rainers Rückblick

Subjektiv und garantiert nicht neutral.

Neuste Einträge  
PokerZeit Blog

PokerZeit Blog

Blogs und interessante Themen aus der Pokerbranche.

Neuste Einträge