Das maltesische Pokermärchen des Alan Brincat

Alan Brincat

Es ist wie in einem Märchen, der Battle of Malta 2014 war Alan Brincats erstes großes Liveturnier. Auf Anhieb schaffte es der Lokalmatador nicht nur an den Final Table, sondern sogar ins Heads-Up. Dort verwandelte er sein Buy-In von €550 nach einem Deal mit dem Bulgaren Antoan Katsarov in sage und schreibe €107.500. Mit seinem ersten Cash übernahm er direkt die Führung in Maltas All Time Money List. Die Malteser sind sehr patriotisch und sein 2. Platz ist eine große Sache für die Insel. Brincat ist zurzeit in aller Munde und einer der gefragtesten Männer Maltas. Dementsprechend groß sind aber auch die Erwartungen. Alan kam zum Interview in unser Büro und wir sind nach dem Gespräch sehr zuversichtlich, dass er diese erfüllen kann und ein guter Poker-Botschafter Maltas sein wird.

Wer ist Alan Brincat?

Da der Name Allen Brincat wohl noch kaum jemandem in der deutschen Pokerszene ein Begriff ist, wollen wir ihn erstmal kurz vorstellen und seine Geschichte erzählen.

Alan gewann beim Battle of Malta vor eineinhalb Wochen nach einem Deal im Heads-Up mehr als €100.000.

Er ist in Malta geboren und aufgewachsen. Zum ersten Mal mit Poker in Kontakt kam er vor 10 Jahren im Alter von 18. In einem lokalen Pub fanden regelmäßig Turniere statt und dort spielte Brincat seine ersten Hände.

Bis zuletzt war für Alan Poker nur ein Hobby, denn sein Fokus lag auf seinem Tourismusstudium. Allerdings arbeitete er nie in diesem Feld, denn nach Abschluss bekam er einen Job in der Onlinegaming-Branche.

Zur Erklärung: Onlinegaming hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftszweig in Malta entwickelt und mehr als 100 internationale Onlinepoker- und Casinoseiten haben sich mittlerweile hier niedergelassen. Die Jobs gehören zu den besser bezahlten des Landes und die meisten Auswanderer und Pokerspieler arbeiten in diesem Bereich.

Haithem Laamouz
Alan boxte schon mit dem maltesischen Box-Champion Haithem Laamouz.

Zunächst war Brincat bei der Betclic/Everest Gruppe im Sicherheitsbereich angestellt. Sein Aufgabenbereich umfasste das Entdecken von Unregelmäßigkeiten und Collusion. In dieser Zeit sah der Malteser unzählige Hände und lernte sehr viel über Poker und darüber die Spieler einzuschätzen.

Danach wurde er zum Betriebsleiter von Quasar Gaming, einem großen Online Casino. Sie wussten um seine Pokerfähigkeiten und sponserten ihn für den Battle of Malta 2014.

Auf die Frage wie er sich selbst beschreiben würde antwortet Alan: „Außerhalb des Büros bin ich ein ziemlicher Adrenalinjunkie. Ich fahre seit zehn Jahren Motorrad und habe auch schon mit dem maltesischen Box Champion Haithem Laamouz geboxt. Er ist jetzt in Australien, aber ich gehe immer noch zweimal die Woche in das Gym, da es für mich ein guter Ausgleich ist und ich dort Dampf ablassen kann.“

„Darüber hinaus mag ich gutes Essen und das Reisen. Ich bin beruflich sehr viel unterwegs und war erst vor zwei Wochen in Deutschland auf der „Excellence in iGaming“ (EiG) Konferenz in Berlin. In einer Woche fliege ich nach Amsterdam und danach geht es weiter nach Slowenien.“

Es besteht ein besonderer Bezug zu Deutschland

Als Alan zum Interview in unser Büro kam, sollte dies eigentlich nur auf Englisch erfolgen und dann für alle Seiten übersetzt werden.

eig 2014 day 1 recap bl video1
Brincat hat aufgrund seines Jobs einen besonderen Bezug zu Deutschland und war vor kurzem Gast bei der EiG Onlinegaming-Konferenz in Berlin.

Von ihm kam das Angebot, ein zusätzliches Interview für den deutschen Markt zu geben, da er als Casinomanager unter anderem für Deutschland zuständig ist und daher ein persönlicher Bezug besteht. Wir fühlen uns natürlich sehr geehrt und wollen auf diesem Wege noch einmal Danke sagen.

Auf Nachfrage woher der Bezug zu Deutschland kommt sagt Brincat: „Ich war vor kurzem auf der EiG in Berlin. Am Anfang war die Stadt schon sehr überwältigend, aber wenn man ein paar Locals an seiner Seite hat, die sich auskennen, dann ist Berlin äußerst interessant und mir hat es sehr gut gefallen. Außerdem bin ich Betriebsleiter von Quasar Gaming und der deutsche Markt ist von großer Bedeutung für uns. Wir sind einer von nur drei Anbietern, die außerhalb von Deutschland Novomatic Games wie zum Beispiel das beliebte Automatenspiel „Book of Ra“ anbieten.“

Brincat als neuer Hoffnungsträger der maltesischen Pokerszene

Dazu sollte man zunächst einmal wissen, dass der Battle of Malta das größte Turnier aller Zeiten und ein großes Event auf der kleinen Mittelmeerinsel ist. Darüber hinaus sind die Malteser sehr patriotisch und so haben viele am Final Table im Internet mit Brincat mitgefiebert.

Der 2. Platz und das Preisgeld von €107.250 sind der mit Abstand größte Cash, den ein Malteser jemals eingefahren hat, und er beförderte Alan von Null auf Platz 1 der maltesischen All Time Money List.

Alan Brincat ist derzeit ein gefragter Mann und genießt nun fast schon Starstatus in der Szene. Zu unserem Interview im PokerZeit-Büro kam auch ein Team der größten maltesischen Tageszeitung „Times of Malta“, die ebenfalls ein Interview und Bilder machen wollten.

Der Hype um ihn ist gewaltig: „Mir haben sogar Leute aus der maltesischen Pokerszene und Einheimische gratuliert, die ich zuvor gar nicht kannte.“

Das Heads-Up des Battle of Malta 2014
Das Heads-Up des Battle of Malta 2014 aus Sicht von Alan Brincat.

Gleichzeitig ist die Erwartungshaltung aber auch hoch: „Die Ressonanz nach dem Battle of Malta war überwältigend, sowohl von Seiten meiner Freunde, als auch aus der Pokerszene. Sie alle haben mir das Gefühl gegeben wirklich etwas Großes geschafft zu haben. Malta ist ein kleines Land und fast jeder hat es mitbekommen, aber mir geht es nicht um den Fame, sondern ich sehe das Ganze eher als eine einmalige Erfahrung und diese wird mein Leben definitiv verändern.“

Der hier herschende ausgeprägte Patriotismus war Brincat am Final Table sogar eine große Hilfe: „Ich habe am Finaltisch gar nicht wirklich an das Geld gedacht. Alles, was ich tun wollte, war das Beste für mein Land zu geben. Das hat mir sehr dabei geholfen, die Konzentration und Ruhe zu bewahren.“

Während unseres relativ langen Gesprächs machte Alan einen sehr sympathischen und bodenständigen Eindruck und so verwundert auch die Antwort darauf, ob er schon weiß, was er mit dem Geld machen möchte, nicht: „Ich würde mir gerne eine Immobilie kaufen. Außerdem werde ich auch einen Teil meinen Eltern geben, damit sie sich etwas Schönes leisten können.“

Außerdem will Brincat weiter an seinem Spiel arbeiten und ein noch besserer Pokerspieler werden.

Die Erwartungshaltung an ihn in Malta ist enorm, aber Alan Brincat legte einen sehr überzeugenden Auftritt bei uns hin und er hat definitiv das Zeug dazu, der neue Poker-Botschafter Maltas zu werden und die maltesische Pokerszene, welche ein enormes Potential hat, weit nach vorne zu bringen.

Wir wünschen ihm dafür und für die Zukunft auf jeden Fall alles Gute!

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare