Danny Mills - „Sportler sind oft auch Spieler“

888live Local Aspers London   Reception 2
Andy Cole, Sofia Lövgren, Dominik Nitsche, Kara Scott und Danny Mills.. Photos: Fabfotos.

Die ehemaligen Fußballprofis Andy Cole und Danny Mills sind die jüngsten Mitglieder des Teams 888poker.

Die Live Local Serie ist wieder mal im Aspers Casino in London zu Gast. Hier kam in der vergangenen Saison das größte Teilnehmerfeld zusammen.

Unter den Spielern sind auch die beiden Team Pros Dominik Nitsche und Sofia Lövgren sowie natürlich auch die neue Markenbotschafterin Kara Scott.

Zum ersten Mal auf einer solchen Bühne vertreten sind Andy Cole und Danny Mills, beide ehemalige Premier League Profis und Nationalspieler.

Im Vergleich zu den poker-erfahrenen Erstgenannten sind die beiden Ex-Fußballer aber ziemliche Neulinge in der Pokerszene.

Zwar haben beide vor hunderttausenden Live- und Millionen von Fernsehzuschauern gespielt, aber das heißt nicht notwendigerweise, dass sie nicht nervös werde, wenn acht Pokerspieler sie gleichzeitig anstarren.

Wir haben die beiden während der Feierlichkeiten rund um das Turnier in Aspers kurz getroffen.

Andy Cole: Ich habe mit Poker gerade erst angefangen. Wie 888poker gerade auf mich gekommen ist, da müssen Sie die schon selbst fragen.

Aber ich sehe das Ganze jetzt als Herausforderung, und im Leben wird man oft aus dem Nichts vor Herausforderungen gestellt.

Ich habe früher meinen Spielerkollegen oft beim Pokern zugesehen. Das ging über Jahre, aber ich habe nie mitgespielt. Das wird sich jetzt ändern.

Danny Mills: Man weiß ja, dass viele Ex-Sportler gerne spielen. Das betrifft gerade in England nicht nur Poker, sondern auch Sportwetten – eigentlich alle Wetten.

Spielen ist spannend und hält einen auf Trab.

Außerdem ist da der soziale Aspekt, vor allem in richtigen Casinos, wo man mit Leuten zusammenkommt, die alle Spaß haben wollen.

Ich habe persönlich schon ein bisschen Erfahrung mit Poker, aber nicht allzu viel.

Gegen Ende meiner Fußballerkarriere stellte uns Ladbrokes immer ein paar Pokersets in den Bus, und wir spielten dann unterwegs zu den Auswärtsspielen.

PL: Aber da müssen ja tausende Pfund auf dem Tisch gelegen haben.

AC: Das nehmen Sie vielleicht an, aber ich würde das so nicht sagen. Es ging eigentlich mehr darum, ein bisschen Spaß zu haben.

andy cole 888 poker aspers london
Andy Cole - "ein bisschen Spaß haben".

DM: In den meisten Fällen blieben die Dinge wirklich im Rahmen. Wir vertrieben uns einfach nur die Zeit. Meistens ging es um zehn oder zwanzig Pfund.

Natürlich gab es ein paar Jungs, die um Unsummen spielen mussten.

Aber ansonsten war das Wichtigste, deine Kollegen zu besiegen. Sportsgeist und Ehrgeiz. Es war ein gutes Gefühl, seine Mitspiele zu schlagen.

PL: Werdet Ihr in Zukunft bei den Live Events von 888poker präsent sein?

AC: Das ist noch nicht sicher. Es wird davon abhängen, wie ich mich entwickele, also wie meine Poker-Formkurve aussieht. Das Presseturnier hier ist mein erstes Live-Turnier.

DM: Definitiv ja. Ich werde überall auftauchen und demonstrieren, dass Poker ein Vergnügen sein kann, und dass man dafür nicht sein Haus aufs Spiel setzen muss.

Diese Live-Events sind dafür da, sich zu amüsieren. Mal gewinnt man, mal verliert man, aber es muss immer ein gutes Gefühl dabei sein.

PL: Was war der schönste Moment in Eurer Fußballkarriere?

AC: Das Triple von 1999. Ein Champions League Finale ist schon etwas Besonderes, und dort mitzuspielen ist einfach phänomenal.

(Anm. d. Red.: Jenes Finale war in mehrfacher Hinsicht einzigartig, wie sich mancher deutsche Zuschauer noch schmerzlich erinnern mag.)

DM: Ich würde gerne sage, das 5:1 gegen Deutschland in München, aber da war ich zwar dabei, habe aber nicht gespielt.

danny mills 888poker aspers london
Danny Mills - "Diesen Druck mpchte ich nie weder erleben.

Damit ist es der Sieg gegen Argentinien bei der WM 2002 in Asien. Es war die Todesgruppe, und wir mussten das Spiel unbedingt gewinnen, um sicher weiter zu kommen.

Es war ein sehr ungewöhnliches Spiel, und das dann auch noch in der überdachten halle von Sapporo.

PL: Und welche Ziele habt Ihr Euch für Poker gesetzt?

AC: Ich setze mir da vorerst keine Ziele.

DM: Mir geht es hauptsächlich darum, Spaß zu haben. In meiner Profikarriere war Fußball eine so ernste Sache, dass sie keinen Spaß mehr gemacht hat. Der Druck war einfach zu groß.

Ich möchte das nicht noch einmal erleben. Deshalb steht für mich bei Poker der Spaß im Vordergrund.

Wenn ich dann auch noch gewinne, ist das ein Bonus. Mein Ziel ist, Poker mehr Leuten nahe zu bringen, vor allem denen, die vielleicht ein bisschen Angst davor haben.

Andy Cole spielte u. A. für Manchester United und die Blackburn Rovers. Außerdem trat er zwischen 1995 und 2002 15 Mal in der Nationalmannschaft an.

Danny Mills spielte u. A. für Manchester City und Leeds United. Er war zwischen 2001 und 2004 19 Mal bei der Nationalmannschaft dabei.

Beide sind seit Kurzem Mitglieder des Teams 888poker. Wenn Sie gegen sie antreten wollen, eröffnen Sie hier Ihren persönlichen 888poker Account.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare