Weniger Stress, mehr Online-Poker

Daniel Cates wpt venice

Daniel Cates über die durrr-Challenge, Staking mit Tony G. und die unverständliche Schönheit Venedigs.

Daniel „jungleman12“ Cates hat so seine Schwierigkeiten mit Dingen im Leben, die andere ganz normal finden.

Als er nach Kanada ziehen wollte, wunderte er sich über die Passkontrolle, und Venedig scheint ihm unwirklicher als das Venetian in Las Vegas.

Unser finnischer Kollege Juha-Samuli Rastas sprach mit Daniel Cates am Rande der WPT in Venedig.

Zunächst mal, wie gefällt es dir in Venedig?

Ich komme direkt von der Premier League in London, und ich muss sagen, Venedig ist doch deutlich schöner. Es hat geschneit, als ich ankam, es ist wie in einer Märchenwelt hier.

Man fragt sich, wie ein solcher Ort überhaupt existieren kann. Ich frage mich, wie die Häuser hier mitten im Wasser stehn können oder ob sie schwimmen. Das ist alles so unrealistisch.

Offenbar bist du zm ersten Mal hier. Wie war denn das Turnier?

Stimmt, es ist das erste Mal. Das Feld war hier relativ soft. Die Leute spielen hier ganz anders, darauf muss man sich eben einstellen.

Und wie sehen deine nächsten Pläne aus? Barcelona? Melbourne?

Tom Dwan ept london
Tom Dwan - "Er ist eben schwierig."

Nein, ich bleibe wahrscheinlich noch eine Weile hier. Ich will nicht ständig unterwegs sein. Und ich will definitiv wieder mehr online spielen.

Apropos, was war da eigentlich los mit dir und Tom Dwan auf Twitter?

Ich will einfach endlich mit der durrrr-Challenge weitermachen, aber er ist nicht sehr kooperativ, und es ist nicht ganz einfach, mit ihm umzugehen.

Trotzdem glaube ich, dass es bald weitergehen könnte. Jedenfalls hoffe ich das. Ich bin nicht damit zufrieden, wie das zurzeit abläuft. Er ist eben schwierig.

Glaubst du, dass er nicht weiterspielen will, weil er zurückliegt? Und was sagst du dazu, dass er dich aufgefordert hat, ihm Geld zu schicken?

Das ist etwas merkwürdig, weil unsere Meinungen da wohl darüber auseinandergehen, ob es sich um eine Leihgabe gehandelt hat oder nicht.

Ich könnte da jetzt ins Detail gehen, aber sagen wir mal so, ich habe ihm einfach das Geld gegeben. Es war ja auch nicht so viel, 100k vielleicht oder 80k, weil er mir noch wegen etwas Anderem 20k geschldet hat.

Aber da er nicht gegen mich spielt, sollte er sich mit Bemerkungen wohl zurückhalten. Es kommt mir vor, als würde die Sache schon vier Jahre dauern. Es ist ziemlich frustrierend.

Worum geht es denn bei dem Staking Deal mit Tony G.?

Das ist ein Missverständnis. Momentan gibt es keinen Deal. Wir hatten da eine Meinungsverschiedenheit. Ich will da nicht zuviel sagen.

Jedenfalls habe ich auch Tony G. soviel Geld ausgezahlt, wie ich glaubte, ihm zu schulden. Ich wollte das Problem lösen, aber das hat nicht funktioniert.

Wir haben uns noch einmal gestritten und ich habe dann gedacht, „mein Gott, ich kann diesen Stress nicht ertragen, also vergiss es“.

Also steht jetzt erst einmal Online-Poker an?

Ja, ich kümmere mich jetzt wieder um meine eigene Action. Vielleicht verkaufe ich auch ein paar Shares.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare