Cates überrennt Sulsky, gewinnt All Stars Showdown

Daniel Cates
All Star Champion Daniel Cates.

Daniel „w00ki3z“ Cates hat den ersten All Stars Showdown auf Pokerstars gewonnen. Gestern schlug er im Finale Ben „Sauce123“ Sulsky.

Cates bestätigte seinen Ruf, einer der besten Heads-up-Spieler der Welt zu sein. Im Finale trat er mächtig aufs Gas und versuchte erfolgreich, Sulsky auf den vier simultan bespielten Tischen hin und her zu schubsen.

Gute 10 Stunden und 3000 Hände wurden gespielt, also durchaus ein langes Finale, aber die Spieldauer täuscht ein wenig darüber hinweg, dass Cates die meist Zeit das Heft in der Hand hielt.

Im Vorfeld waren mehrere Duelle deutlich knapper ausgefallen.

Nach rund 1000 Händen war Cates schon $200.000 vorn, und er gab diesen Vorsprung nie auf. Cates blieb ständig aggressiv und zeigte ein paar kreative Spielzüge, mit denen er Sulsky auf dem falschen Fuß erwischte.

Am Ende der achten Stunde sah es kurzfristig so aus, als könnte Sulsyk eine Aufholjagd starten, aber Cates trat noch härter aufs Gas und zog davon.

Als erster Champion des All Star Showdowns auf PokerStars darf sich Daniel Cates jetzt diesen inoffiziellen Titel ans Revers heften. Ganz offiziell ist, dass er dafür einige der besten Spieler in der Szene geschlagen hat.

Die Gewinnprämie beläuft sich auf $550.000, wovn Cates allerdings einen Teil auf die Bankroll von Tony G. schieben muss, der ihm einen Teil des Startgeldes geliehen hatte.

Phil Galfond
Phil Galfond schied im Halbfinale gegen Cates aus.
 

Der Zweitplatzierte Ben Sulsky erhielt für seine 10-Stunden-Schicht $250.000. Außerdem verdiente er sich den Respekt von zahlreichen Railbirds, die ihn über drei bemerkenswerte Matches hinweg begleiteten.

Sulsky vs. Haxton, Cates vs. Galfond

In den Halbfinals, die ebenfalls am Wochenende ausgetragen wurden, traf zunächst Ben Sulsky auf Isaac Haxton.

Es trafen hier zwei Spieler aufeinander, die so genau auf Augenhöhe spielten, dass es satte 19 Stunden dauert, bis Sulsky als Gewinner feststand. 4200 Hände waren notwendig, bis Haxton seine komplette Bankroll verloren hatte.

Cates dagegen lag schon $100.000 hinten, bis er herausgefunden hatte, wie Phil Galfond an diesem Tag zu schlagen war.

Von da an dominierte er das Duell, und 1500 Hände später stand die Null bei Galfond.

Damit gingen Haxton und Galfond leer aus, obwohl sie immerhin das Halbfinale dieses Turniers erreicht hatten.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Noch keine Kommentare