Aussie Millions – Hansen Bubble, Smith gewinnt

dan smith

Der Online-Profi Dan Smith gewann die $100k Challenge bei den Aussie Millions in Melbourne. Tragisches Ende für Gus Hansen.

Smith, online bekannt als King Dan, schlug am Finaltisch u. A. Gus Hansen, Joe hachem, Sorel Mizzi, Nam Le, Tony G., Sam Trickett und Mikhail Smirnow.

Für den ersten Preis kassiert Smith $1,01 Mio.

$100k Buy-in für ein Pokerturnier, da hört sich zunächst mal verrückt an, aber Smith hat dafür seine eigene Rechtfertigung.

„Es macht Spaß, die Turniere mit den hohen Buy-ins zu spielen, und ich bin einer dieser Vollidioten, die glauben, der beste zu sein, also fühlte ich mich verpflichtet dazu, mitzuspielen“, sagt Smith.

„Ich habe bisher ein gutes Jahr, also wollte ich das Risiko ein bisschen erhöhen. Dieses Mal hat es funktioniert.“

Die $100k Challenge war auf zwei Tage angesetzt. 22 Spieler bildeten das relativ kleine, aber ausgesuchte Teilnehmerfeld, in dem z. B. Tom Dwan, Daniel Negreanu und Phil Ivey vertreten waren.

Am Finaltisch kam es schnell zu den ersten Ausfällen. Sorel Mizzi, Nam Le und Sam Trickett verabschiedeten sich in kurzer Folge.

Die dänische Bubble

Nachdem Mizzi ausgeschieden war, hatte das Turnier die Bubble erreicht. Wie so oft, sank das Tempo daraufhin fast auf null, denn niemand wollte die $100k jetzt noch verlieren. Die erste Auszahlung lag bei $242k.

„An dieser Stelle spielte ich extrem tight“, kommentiert Smith. „ich warf auf dem Button A-3 weg, was ich sonst niemals tun wprde.“

Letztlich erwischte es den früheren Chipleader Gus Hansen, der sich in einen Pot mit den aktuellen Chipleader Smirnow verwickelte und seinen Stack verlor

Tony G. belegte Platz vier und kassierte die $242k. Hachem konnte mit Platz drei und $330k den größten Gewinn in seinem Heimatland verbuchen.

Heads-up

Smith gegen Smirnow, so hieß das letzte Duell des Turniers.

Smirnow war möglicherweise der unbekannteste Spieler in diesem Finale. In Russland ist er allerdings ein respektierter Cash-Game-Spieler.

Drei Stunden lang wogte das Finale hin und her, bis Smith schließlich einen Chiplead aufbauen konnte und dann den entscheidenden Coin Flip mit 2-2 gegen Q-6 gewann.

Smirnow beendete das Turnier also als Zweiter und erhielt dafür $616k.

Dagegen konnte Smith, der als Coach für Leggopoker tätig ist, den größten Gewinn seiner Turnierlaufbahn feiern.

Und was macht ein Mann, der aus New Jersey stammt, als erstes mit dem Geld? Er geht zum Super Bowl, denn die New York Giants treten dort gegen die New England Patriots an.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare