„Ich war ein Rocky Balboa der Straße“

Chris Moneymaker
Chris "Rocky Balboa" Moneymaker bei der EPT San Remo.

Chris Moneymaker über Coaching, das Älterwerden und den Teamgeist bei PokerStars.

Er war der Mann, mit dem alles begann, und ein Ende ist nicht abzusehen. Der Aufstieg von Poker in Europa und weltweit ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Die Zeit, sagt er, ist wie im Flug vergangen, aber er würde nicht alles noch einmal genauso machen.

„Ich hätte das Spiel viel früher ernst nehmen müssen, anstatt zu denken, ich hätte alles im Griff. Ich konnte Spieler gut lesen, aber mein grundlegendes Spiel war furchtbar.“

Seit Moneymakers Sieg hat es bereits acht weitere Champions gegeben, Ende dieses Monats kommt der neunte dazu. Einige davon sind längst wieder abgetaucht. Woran liegt das?

„Abgetaucht ist vielleicht nicht das richtige Wort. Leute wie Greg Raymer und Joe Hachem sind zwar nicht mehr bei PokerStars, spielen aber immer noch. Raymer hat in diesem Jahr zwei große Turniere gewonnen.

Leute die man nicht mehr sieht, sind entweder Typen wie Jamie Gold, der sich in ein paar High Stakes Partien verwickeln lassen hat, von denen er besser die Finger gelassen hätte, und Jerry Yang war jemand, der sowieso nie im Rampenlicht stehen wollte.

chrismoneymaker 2003
Moneymaker 2003 - "Mein grundlegendes Spiel war furchtbar."

Dann gibt es Spieler wie Peter Eastgate, die sich eine Zeitlang zurückziehen, aber dann doch wieder zurückkommen.“

Der WSOP-Sieg im Jahr 2003 ist praktisch eine ganze Generation von Pokerspielern her. Wie schafft es Chris Moneymaker, heute noch mit den jungen Wilden mitzuhalten?

„Coaching. Ich habe bei der PCA 2010 Caslvin Anderson kennen gelernt (spiel bei PokerStars unter cal42688, d. Red.). ich war schwer von ihm beeindruckt und habe schließlich zu ihm gesagt, ich brauche deine Hilfe.

Von ihm habe ich viel darüber gelernt, wie viele Spieler in bestimmten Situationen reagieren. Wenn jemand eine 5-Bet ansetzt, muss das heute nicht mehr heißen, dass er Asse hat. Es geht oft mehr darum, zu repräsentieren.

Außerdem achte ich heute mehr darauf, ob ein Spieler erhöht, der gerade eine Hand gevierbettet hat und dann aufgeben musste. So einem verpasst man dann gerne ein Re-Raise in exakt derselben Höhe wie in der vorherigen Hand geschehen, um ihn erst recht aus der Bahn zu werfen.“

Im Gegensatz zu den ersten Jahren nach seinem WSOP-Triumph hat Moneymaker in der jüngeren Vergangenheit mehrere gute Ergebnisse erzielt. Wie lange kann man das durchhalten, und ist die Motivation noch dieselbe?

„Es wäre gelogen, wenn ich das behaupten würde. 2003 war ich hungrig und bankrott. Ich war ein Rocky Balboa der Straße. Heute geht es mit gut, da ist es natürlich nicht mehr dasselbe.

Ich will immer noch gewinnen, so wie eh und je, aber wenn man sich etabliert hat, kann man diesen Hunger nicht aufrechterhalten. Niemand kann das.

Wenn ich keine Familie hätte, würde ich wahrscheinlich rumlaufen und nach den höchsten Cash Games suchen. Oder wenigstens ziemlich hohen.

Chris Moneymaker
Moneymaker 2012 - "Wenn ich 70 bin, überlasse ich das meinen Kindern."

Wenn ich 70 bin, werde ich das aber meinen Kindern überlassen. Ein Doyle Brunson bin ich nicht.

Chris Moneymaker war das zweite Mitglied im Team PokerStars (das erste war übrigens Tom McEvoy, hätten Sie’s gewusst?). Kann man heute wirklich noch von einem Team sprechen?

„Früher war für mich viel mehr Teamgeist in diesem Team. Mit Greg und Joe war ich eng befreundet. Wir reisten ständig zusammen herum, selbst unsere Familien kannten sich. Jetzt bin ja nur noch ich da, und es ist natürlich nicht mehr dasselbe.

Es war schon so weit, dass mir junge Spieler als Teammitglieder vorgestellt wurden, von denen ich noch nie etwas gehört hatte. Das sind jetzt die Spieler, wie ElkY und Jason Mercier, die viel zusammen unternehmen.

Nach einem langen Turniertag will ich eigentlich nur meine Ruhe und ziehe mich gern zurück. Die Jungen ziehen stattdessen los und machen … weiß Gott, was die immer anstellen. Aber ich bin zu alt für diesen Scheiß.“

Für die große Europatournee ist er aber offenbar noch nicht zu alt. In dieser Saison wird Chris Moneymaker erstmals alle Events spielen.

Im Dezember steht der nächste Event auf dem Programm. Dann geht es in Prag um den nächsten EPT-Titel.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare