Ausverkauftes Haus zum Auftakt der CAPT Velden

Casino Velden

Für viele gilt die CAPT Velden als schönste Turnierwoche des Jahres. Dementsprechend groß ist die Nachfrage, denn obwohl momentan das WSOP Main Event läuft, waren die ersten beiden Turniere restlos ausverkauft.

Doch was macht den Reiz dieses Tourstopps aus? Diese Frage lässt sich relativ einfach beantworten. Das liegt zum einen an der Lage des luxuriösen Casinos direkt an einem der schönsten Seen Österreichs, der zu dieser Jahreszeit Badesspaß par excellence garantiert, zum anderen am exzellenten Angebot und den hervorragenden Cash Games. Es ist also die Kombination aus fantastischer Umgebung, exklusivem Ambiente und professioneller Betreuung aller Turnierteilnehmer, die Velden zum Lieblingsturnier vieler Pros macht, denn hier findet das Pokerherz alles was es begehrt.


Manfred Hammer
Manfred Hammer.

Und so verwundert es nicht, dass gleich zum Auftakt Riesenandrang herrschte. Eigentlich war das €500 No-Limit Holdem Freezeout auf 120 Plätze beschränkt, aber um nicht allzu viele Spieler wieder nach Hause schicken zu müssen, wurden kurzer Hand noch ein paar Plätze geschaffen, sodass sogar 133 Spieler teilnehmen konnten.

Mit Namen wie Julian Herold, Erich Kollmann, Marco Liesy und dem Führenden der Casinos Austria Rangliste, Manfred Höllwarth, war das Turnier sehr stark besetzt. Nach einem langsamen Start ging es dann Schlag auf Schlag. Zur Dinnerbreak waren nur noch 72 Spieler im Rennen und 13 von ihnen sollten Geld mit nach Hause nehmen. Es dauerte auch nicht lange, bis die bezahlten Plätze erreicht waren. Chipleader am Final Table war der Deutsche Sam Lasvani, doch er musste sich schließlich auf Platz 5 für €4.800 verabschieden. Ihm folgten Hannes Speiser (4./€6.440) und Matthias Kurtz (3./€8.840), der in die Asse von Manfred Hammer (1./€17.690) lief. Dieser ging mit einer klaren Führung ins Heads-Up und ließ dem Österreicher Fritz Hensler (2./€12.640) keine Chance.

Gestern stand dann ein €300 No Limit Hold’em auf dem Programm und wieder platzte das Casino aus allen Nähten. 207 Spieler gingen an den Start und Manfred Hammer schafft es erneut unter die letzten drei. Schlussendlich war er short mit A J All-in und wurde vom Chipleader Stefan Perack mit T 9 gecallt. Gleich im Flop tauchte jedoch eine Zehn auf und Manfred (3./€7.790) schrammte nur haarscharf an einem Doppelsieg vorbei. Zu Beginn des Heads-ups hielt Stefan fast 90 Prozent aller Chips und so wurde es eine kurze Angelegenheit. Die Entscheidung fiel, als Dr. Pete (2./€11.090) mit K 6 pushte und Stefan (1./€15.360) mit A T callte. Das Board änderte nichts und die Österreicher durften über einen Heimsieg jubeln.

Die Highlights der CAPT Velden sind das €2.000 Main Event und die im Seven Card Stud ausgetragene Wörthersee Trophy mit einem Buy-In von €1.000. Dabei handelt es sich um ein Zwei-Tages-Event. Los geht es bereits morgen und Liebhaber dieser Variante fiebern diesem Tag das ganze Jahr über entgegen. Wir werden euch natürlich ausführlich von beiden Turnieren berichten.

- Lars Liedtke

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare