„Eine CAPT für Profis und für Hobbyspieler“

Stefan Gollubits

Stefan Gollubits begann im letzten Jahr als Pokermanager bei Casinos Austria und sorgte gleich nach Amtsantritt für eine grundlegende Reform der CAPT. Grund genug, um sich mit ihm über die Neuerungen und die Trends im Bereich der Liveturniere zu unterhalten.

Außerdem erhalten wir einen exklusiven Ausblick auf die nächste CAPT-Saison.

PZ: Vor Beginn der Saison wurde die CAPT in zwei Turnierserien unterteilt. Was waren die Gründe für diese Entscheidung und worauf wurde bei der Umgestaltung besonderer Wert gelegt?

SG: In erster Linie ist es uns um die Nachfrage der Kunden gegangen. Es gibt sowohl Spieler, die kleinere Buy-Ins bevorzugen, als auch solche, die höhere Buy-Ins präferieren. Um den Wünschen aller Spieler nachzukommen, habe ich die CAPT zweigeteilt.

PZ: Wer sind die Zielgruppen der CAPT Big Four und der CAPT Deep Stack und wie wurden diese definiert?

SG: Die CAPT Big Four richtet sich eher an professionelle Spieler, die höhere Buy-ins bevorzugen und auch gewillt sind, 2000 Euro für ein Turnier auszugeben.

Zielgruppe der CAPT Deep Stack sind neben den Profis auch das lokale Publikum sowie Gelegenheitsspieler, die ab und zu mal ein Turnier spielen und nicht mehr als 500 Euro investieren wollen.

PZ: Die CAPT Deep Stack ist eine ganz neue Turnierserie. Sind Sie mit dem bisherigen Verlauf zufrieden?

SG: Nach den ersten drei Stopps in Kitzbühel, Salzburg und Innsbruck kann ich ein positives Fazit ziehen.

CAPT Deep Stack
Mehr Value für Hobbyspieler - CAPT Deepstack.

Zwar war der Start in Kitzbühel aufgrund des Schneechaos etwas holprig. Aber Salzburg und Innsbruck haben bewiesen, dass dieses Format mehr als 200 Teilnehmer anlockt und richtig einschlägt.

Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Stopp der CAPT Deep Stack im September in Linz.

PZ: Es fällt auf, dass in letzter Zeit vermehrt Deepstack Turniere mit kleinem Buy-In und großem garantierten Preispool angeboten werden. Wie sehen Sie die Veränderungen im Bereich der Liveturniere und wo geht der Weg Ihrer Meinung nach hin?

SG: Zunächst einmal möchte ich sagen, dass es bei uns keine garantierten, sondern nur erwartete Preispools gibt.

Was aber sicher stimmt ist, dass kleine Buy-Ins momentan die Massen an die Tische locken. Deepstack ist deshalb so angesagt, weil das Spielvergnügen nicht zu kurz kommt.

Meiner Meinung nach geht der Trend dahin, dass sich auch Hobby- und Gelegenheitsspieler mehr Qualität und Leistung für ihr Geld wünschen und genau dem will ich mit der CAPT Deep Stack Rechnung tragen.

PZ: Geht es also darum mehr Hobby- und Amateurspieler an die Tische zu bringen?

SG: Das Ziel muss immer sein alle anzusprechen und gerade Hobby- und Amateurspieler sind eine ganz wichtige Zielgruppe für uns.

PZ: Für die kommende Poker EM wurden einige Neuerungen angekündigt, was genau erwartet uns da?

Erstmals werden auch Spieler mit einer kleinen Bankroll die Chance haben mit einem Buy-In von nur €500 Europameister zu werden.

Es wird vier Hauptturniere geben: Ein €500 und ein €3000 No-Limit Holdem, ein €1500 Pot-Limit Omaha und ein €1500 Seven Card Stud.

casino innsbruck
Innsbruck ist einer der Stopps der Deepstack-Serie.

Die ersten drei dieser vier Turniere und die vier Bubble Boys plus die besten elf aus der Gesamtwertung - also insgesamt 27 Spieler - qualifizieren sich für das sogenannte Poker Europameisterschaft Championship.

Sie spielen dann den Europameistertitel in einem Mixed Game, bestehend aus No-Limit Hold’em, Pot-Limit Omaha und Seven Card Stud, aus und dieser Titel wird noch zusätzlich mit €30.000 dotiert.

Intertops bietet Satellites für die CAPT Velden an. Wird es in Zukunft auch regelmäßig Satellites bei anderen Pokerräumen außer win2day geben, sodass auch Spieler aus Deutschland die Möglichkeit haben sich online für die CAPT zu qualifizieren?

Prinzipiell ist mein einziger Online-Partner-Pokerraum win2day. Es ist aber so, dass andere Pokerräume auf dem ganz normalen Weg Kontingente kaufen, so wie das jeder einzelne Spieler auch tun kann, und diese dann in Form von Satellites ausspielen.

Jedoch gibt es da keine Kooperation, sondern die machen das in Eigenregie. Mein Wunsch ist es natürlich in Zukunft auch mit Pokerräumen direkt zusammenzuarbeiten, das hängt aber davon ab, wie sich die europäische Rechtslage entwickelt.

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen und können Sie schon etwas über ihre Pläne für die kommende Saison verraten?

Was ich zum jetztigen Zeitpunkt verraten kann ist, dass die CAPT auch im nächsten Jahr wieder aus acht Turnieren, sprich vier Big Four und vier Deep Stack Events, bestehen wird.

Die genauen Termine werden spätestens im dritten Quartal veröffentlicht. Ansonsten werde ich evaluieren, was gut funktioniert hat und was nicht, und versuchen Kleinigkeiten zu verbessern.

Große Neuerungen wird es in der nächsten Saison allerdings nicht geben.

Herr Gollubits, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare