Poker in den Alpen: Bei der CAPT bleibt alles beim Alten

edgarstuchlycapt
Edgar Stuchly.

Die Casinos Austria Poker Tour ist die beliebteste Live-Tour im deutschsprachigen Raum. Online sind die Qualifikationsmöglichkeiten dagegen nach wie vor nur sehr spärlich gesät. Casinos Austria Pokermanager Edgar Stuchly über die Zukunft der CAPT.

Der einzige Pokerraum der regelmäßig Satellites zur CAPT anbietet ist win2day, in dem nur österreichische Staatsbürger oder Personen mit Wohnsitz in Österreich spielen dürfen. Wäre es nicht langsam an der Zeit, die CAPT für alle Online-Spieler zu öffnen?

Pokerlistings: Herr Stuchly, wird es in Zukunft mehr Online-Qualifikationsmöglichkeiten für die CAPT geben?

Edgar Stuchly: Nein, wird es nicht. Casinos Austria ist der Veranstalter dieser Turnierserie und deshalb finden die Satellites in unserem eigenen Pokerraum win2day statt. Leider ist es rechtlich so, dass bei win2day nur Österreicher bzw. Personen mit Wohnsitz in Österreich spielen dürfen und als seriöses Unternehmen halten wir uns natürlich an die Gesetze.

Darüber hinaus ist es bedauerlicherweise nicht möglich eine Kooperation mit egal welchem größeren Anbieter einzugehen.

Somit bleibt alles wie gehabt und Satellites zur CAPT können, wenn überhaupt, nur vereinzelt bei kleinen Pokerräumen gefunden werden.

Logo CAPT 2011

 

Die Tour besteht aus sieben Turnierwochen, die in sieben verschiedenen Casinos (Seefeld, Bregenz, Salzburg, Innsbruck, Velden, Kitzbühel und Baden) ausgetragen werden. Der Höhepunkt der CAPT ist die Poker EM, die vom 21. - 30. Oktober im Grand Casino Baden stattfindet.

Innsbruck ist der vierte Tourstopp in diesem Jahr. Der Startschuss fiel bereits am vergangenen Sonntag. Zum Auftakt stand ein Knockout Bounty mit einem Buy-in von €250 auf dem Programm. Davon gingen €200 direkt in den Preispool und €50 wurden als Bounty ausgesetzt. Den Sieg holte sich Hanh Tran, vor dem win2day Pro und ehemaligem Skirennläufer Johan Brolenius, Dritter wurde Thomas Zelch.

Gestern startete das €300 No-Limit Hold’em Freezeout. Am Ende des Tages waren noch fünf Spieler übrig. Unter ihnen befinden sich mit Matthias Kurtz, Christoph Strehl und Cecil Lawrence auch noch drei Deutsche. Das Turnier wird heute um 15 Uhr fortgesetzt und auf den Sieger warten € 10.060. Zudem gibt es heute Abend ein weiteres Bounty Turnier. Dieses Mal beträgt das Buy-in allerdings € 350.

Morgen findet zunächst ein Super Satellite für das Main Event mit einem Buy-in von € 200 statt, bevor bei der Players Party ausgelassen gefeiert werden darf.

Am Donnerstag und Freitag stehen zwei weitere No-Limit Hold’em Freezeout Turniere auf dem Programm.

Den krönenden Abschluss bildet wie immer das € 2000 Main Event. Dabei handelt es sich um ein Deepstack Format mit 15.000 Chips und 60 Minuten Levels, welches über zwei Tage gespielt wird. Man darf gespannt sein, ob es dem Vorjahressieger Willi Führer als erstem Spieler überhaupt gelingt, einen CAPT-Titel zu verteidigen. Die Ereignisse beim Main Event werden wir im nächsten Teil von „Poker in der Alpenrepublik“ ausführlich zusammenfassen.

- Lars Liedtke

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Wolfgang 2011-05-21 04:15:55

Satellites zur CAPT = immer wieder ein Highlight im Poker-Jahreskalender. Danke auch an w2d für die Möglichkeit, ist ja für einen kleinen Anbieter auch nicht unbedingt selbstverständlich!