Michael Huber gewinnt das Main Event der CAPT Innsbruck

Michael Huber
Michael Huber.

Trotz des WSOP-Starts überzeugte die CAPT Innsbruck die ganze Woche hindurch mit hohen Teilnehmerzahlen. Den krönenden Abschluss bildete das €500 Main Event, bei dem sich mit Michael Huber ein Österreicher durchsetzte und für einen Heimsieg sorgte.

Finnische Führung nach Tag 1A

Das Buy-In beim Main Event der CAPT Deep Stack Serie beträgt gerade mal €500 und dafür bekommt man mit satten 30.000 Chips und 40-minütigen Levels eine sehr gut spielbare Struktur.

Deshalb ist das Turnier auch auf vier Tage angesetzt, und der Startschuss fiel bereits am vergangenen Mittwoch.

82 Spieler fanden sich an den Tischen ein und acht von ihnen machten von der Möglichkeit der Second Chance Gebrauch. Somit wanderten €40.500 in den Preispool.

Unter den Teilnehmern waren mit  Stefan Rapp, Alex Rettenbacher, Bernhard Perner, Johann Brolenius, Thomas Hofmann, Alex Stark und Johann Hupfer auch einige bekannte Gesichter.

Nicht fehlen durfte natürlich der zweimalige Sieger der CAPT Innsbruck Willi Führer. Er ist bis heute der einzige Spieler, der zwei CAPT Main Events gewinnen konnte. Auf seinen dritten Sieg muss er aber noch etwas warten, denn er kam nicht heil durch den Tag.

Deutlich besser erging es dem Finnen Ilkka Nuotio, der sich mit 191.600 Chips an die Spitze des Chipcounts setzte. Auf den Plätzen 2 und 3 lagen mit dem Präsident der Austrian Pokersport Association (APSA) Martin Sturc (170.600) und dem ehemaligen schwedischen Skirennläufer Johann Brolenius (150.100) ebenfalls keine Unbekannten.

willi-fuhrer
Willi Führer gewann den Event im Jahr 2010.

Anna Brando führt das Feld in Tag 2

Am zweiten Starttag war dann im Casino Innsbruck mit 108 Startern nicht nur deutlich mehr los, sondern es gab mit 20 Re-Entries auch viel mehr Action. Dadurch kam man auf eine Gesamtteilnehmerzahl von 218 und der Preispool war mit beachtlichen €98.100 gefüllt. Allein auf den Sieger warteten somit stolze €26.100.

Wieder war das Feld stark besetzt und deshalb ist es umso bemerkenswerter, dass sich mit der Italienierin Anna Bando eine Frau den Tagessieg sichern konnte.

Doch damit nicht genug, denn 233.300 Chips bedeuteten sogar die Führung in der Gesamtwertung vor dem Österreicher Elvis Arzic, dem Kroaten Branko Tokic und dem Chipleader von Tag 1A Ilkka Nuotio.

Harald Grüner vs. Johann Brolenius

Ziel des dritten Tages war es die bezahlten Plätze zu erreichen. 88 Spieler waren noch im Rennen und 22 Plätze wurden bezahlt.

Zwei Akteure bestimmten von Beginn an das Geschehen. Johann Brolenius legte einen Blitzstart hin, nahm einen Spieler nach dem anderen vom Tisch und avancierte zum Chipleader.

Danach lieferte er sich mit dem Österreicher Harald Grüner heiße Duelle. Zum größten Pot des Tages kam es als sich Johann  auf einem Board von A T 2 T J verbluffte und Harald mit A Q callte. Nach dieser Hand war der Österreicher klarer Chipleader.

Es sollte nicht der Tag der Frauen werden. Zur Überraschung aller musste Anna Brando, die als Führende in den Tag gegangen war, noch vor dem Geld die Segel streichen.

Die unglückliche Rolle des Bubble Girls wurde Johanna Hupfer zuteil, nachdem sie mit einem Set in die gefloppte Straight von Johann Brolenius lief.

Alle verbleibenden Spieler hatten somit schon mindestens €1230 sicher. Anschließend wurde noch bis auf 16 Akteure heruntergespielt.

heinz-kamutzki
Wieder ein Finaltisch für Heinz Kamutzki.

In Führung lag nach wie vor Harald Grüner (900.000 Chips), doch mit Heinz Kamutzki (863.000) und Thomas Hoffman (808.000) waren ihm zwei sehr starke Spieler dicht auf den Fersen.

Der große Showdown

Gestern Nachmittag ging es dann ins große Finale. Mit Felix Moosburger, Johann Bolenius, Nino Murati, Thomas Hofmann und Heinz Kamutzki waren einige der üblichen Verdächtigen noch im Rennen, und die beiden letztgenannten schafften es auch an den Final Table.

Dort stahl aber einer allen die Show, mit dem wohl nur die wenigsten gerechnet hatten. Der Österreicher Michael Huber ging auf Platz 13 liegend als Shortstack in den Finaltag, doch er arbeitete sich sukzessive nach vorne.

Als der Final Table besetzt war, hatte Harald Grüner immer noch den Chiplead, doch am Finaltisch lief für ihn nicht mehr viel zusammen. Der Italienier Fabio Montanari übernahm die Führung und zog gemeinsam mit Michael Huber auf und davon. Für Harald Grüner wurde es am Ende Platz 3.

Da die beiden zu Beginn des Heads-Ups fast gleichauf lagen, einigten sie sich schnell auf einen Deal.  Zwar wurde nur noch ein Restbetrag ausgespielt, aber wer dachte dass dass das Ganze nun schnell vorbei sein würde, der hatte sich getäuscht.

Sie lieferten sich einen erbitterten Kampf und erst nach mehr als zwei Stunden kam es zur entscheidenden Hand.

Fabio pushte auf einem Flop von       All-In

und wurde von Michael Huber mit     gecallt.

Schlecht für Fabio, denn er hielt lediglich     für Ace High. Turn und River änderten nichts und die Österreicher durften über einen Heimsieg jubeln.

Hier noch einmal das offizielle Endergebnis auf einen Blick:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Michael Huber

AUT

€ 26.100

2

Fabio Montanari

IT

€ 15.700

3

Harald Grüner

AUT

€ 9.810

4

Ermin Sabic

BIH

€ 7.060

5

Heinz Kamutzki

GER

€ 5.400

6

Thomas Hoffmann

CH

€ 4.410

7

Karl Payr

AUT

€ 3.830

8

Elvis Arzic

AUT

€ 3.140

9

Harald Gerstl

GER

€ 2.600

 

Exklusive CAPT Velden Qualifier auf Intertops

Der nächste Stopp der CAPT Big Four findet vom 12. bis 21. Juli in Velden statt. Für viele ist dies die schönste Turnierwoche des Jahres und Intertops bietet euch die Möglichkeit bei diesem Highlight mit dabei zu sein.

Und damit nicht genug, denn es gibt gleich drei Wege um an eines der heißbegehrten Preispackete zu kommen. Entweder über ein Satellite, ein Online Deepstack Turnier oder über das MTT Leaderboard des Monats Juni.

Die Packages haben einen Wert von $4500 und beinhalten das Buy-In für das Main Event, fünf Übernachtungen sowie $1000 für Reisekosten.

Mehr über Intertops

Jetzt bei Intertops registrieren

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare