Der Main Event der CAPT Bregenz endet mit einem Deal

Stjepan Jokic
Stjepan Jokic.

Das Casino Bregenz steht für guten Service, attraktive Turniere und heiße Cash Games. Darüber hinaus ist Bregenz ein fester Bestandteil der Casinos Austria Poker Tour (CAPT) und der Tourstopp ist bei den Spielern sehr beliebt.

Das liegt zum einen an der günstigen Lage im Dreiländereck, zum anderen daran, dass die Region im Winter zum Skifahren und im Sommer zum Baden und Wandern einlädt.

Auch dieses Mal reisten wieder viele Stars der Szene extra zum Main Event an. Die deutschen Fahnen wurden u.a. von den Poker Amigos George Danzer und Jan Heitmann, Max Lehmanski, Torsten Brinkmann, Julian Herold, Alexander Meidinger, Michael Eiler und Thomas Butzhammer hochgehalten. Die österreichische Fraktion wurde dagegen von Erich Kollmann, Stefan Rapp und Ivo Donev angeführt. Aber nicht nur aus Deutschland und Österreich waren die Spieler angereist, sondern aus ganz Europa.

Insgesamt 144 von ihnen gingen am Samstagnachmittag ins Rennen um den Sieg und das Preisgeld in Höhe von €88.825. Außerdem wird das Main Event in diesem Jahr zum ersten Mal mit Second Chance gespielt. Schon bei der CAPT Seefeld hatte sich gezeigt, dass dies für mächtig Action sorgt. Auch in Bregenz war das Tempo von Beginn an sehr hoch und so befanden sich bis zur Dinnerbreak nur noch 98 Spieler im Turnier. Wer dachte, dass es die Akteure danach etwas gemächlicher angehen lassen würden, der hatte sich getäuscht.

Bis zum Schluss flogen die Fetzen und so schieden in den letzten beiden Händen noch einmal zwei weitere Teilnehmer aus. Am Ende des Tages war das Feld bis auf 32 Spieler geschrumpft. In Führung lag zu diesem Zeitpunkt der Deutsche Daniel Wichmann mit 219.600 Chips, vor dem Österreicher Thomas Brandstötter (218.700). Schon mit einigem Abstand folgte Poker770 Pro Julian Herold auf Platz 3 (150.500).

Am zweiten Tag durften also 32 Spieler an die Tische zurückkehren und 18 Plätze wurden bezahlt. Da das Feld großenteils aus Big- und Shortstacks bestand, war die Bubble auch recht schnell erreicht. Vorher erwischte es allerdings noch Team PokerStars Pro Jan Heitmann, als sein Bluff aufflog. Als Letzter ohne Geld musste schließlich Thomas Brandstötter das Turnier verlassen, nachdem er mit Pocket Vieren in die Kings von Stjepan Jokic lief. Wenig später mussten dann auch Julian Herold, Torsten Brinkmann und George Danzer die Segel streichen.

Es ging Schlag auf Schlag und so war der Final Table schon bald besetzt. Als man bei sechs Spielern angekommen war wurde zum ersten Mal über einen Deal gesprochen, doch man konnte sich nicht einigen und so ging es weiter. Beim zweiten Versuch kam man dann aber doch zu einer Einigung. Stjepan Jokic, der zu diesem Zeitpunkt klarer Chipleader war, wurde zum offiziellen Sieger erklärt und durfte sich über den größten Zahltag freuen.

Nun legt die CAPT erst einmal eine kleine Pause ein, bevor es vom 10. bis 15. April im Schloss Klessheim in Salzburg weitergeht. Dort warten fünf Events, darunter zwei Deepstack Turniere, mit Buy-Ins zwischen €300 und €2.000 auf die Teilnehmer und es wird um Preisgelder in Höhe von ca. €400.000 gehen.

Das Endergebnis auf einen Blick:

1.

Stjepan

Jokic

AUT

         88.825 €

2.

Kai

Schmied

D

         54.910 €

3.

Josef

Friedl

D

         35.530 €

4.

Oliver

Bösch

AUT

         25.195 €

5.

Daniel

Marquis

CH

         18.410 €

6.

Ivo

Donev

A

         14.535 €

7.

Benno

Jobst

D

         12.920 €

8.

Christoph

Lanz

CH

         10.660 €

9.

Daniel

Wichmann

D

           8.880 €

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare