CAPT Baden: Das Turnier der Schweizer

Daniel Marquis
Daniel Marquis.

Die Poker EM ist der krönende Abschluss einer langen CAPT-Saison. Sie begann bereits am 25. Oktober und geht noch bis zum 3. November. Gestern ist mit der CAPT Baden nun die erste von drei wichtigen Entscheidungen gefallen.

Zwar blieb man mit 170 Entrys etwas hinter den Erwartungen zurück, aber dennoch war der Preispool mit €323.000 gut gefüllt und das Feld äußerst stark besetzt.

Das liegt in erster Linie daran, dass mit den beiden Europameisterschaften im Pot-Limit Omaha und No-Limit Hold’em in den nächsten Tagen noch zwei sehr interessante Turniere folgen.

Deshalb war das Feld auch gespickt mit bekannten Namen. Internationale Stars wie Steve O’Dwyer, Keven Stammen und Eoghan O’Dea hatten ebenso den Weg nach Baden gefunden wie zahlreiche Größen aus dem deutschsprachigen Raum.

Hier wären u.a. Ole Schemion, Khiem Nguyen, Martin Finger, Julian Herold, Erich Kollmann, Manuel Blaschke, Gerald Karlic und Besim Hot zu nennen.

Der Österreicher Christian Stallinger, der erst vor kurzem das Main Event der CAPT Velden gewinnen konnte, stellte seine Klasse erneut unter Beweis und ließ mit 171.000 Chips alle anderen hinter sich.

Allerdings waren ihm mit Khiem Nguyen (138.300) und Dani Studer zwei sehr starke Spieler dicht auf den Fersen. 61 Spieler durften am Ende des Tages ihre Chips eintüten und sich weiterhin Hoffnungen auf die Siegprämie von €88.825 machen.

Ziel des Tages war der Final Table, doch selbst bis zur Bubble war es noch ein weiter Weg, denn nur 18 Plätze wurden bezahlt.

Casino Baden bei Wien
Das Badener Casino.
 

Ivo Donev, Bodo Sbrzesny, Julian Herold und Stefan Jedlicka scheiterten allesamt noch vor dem Geld, und sogar Christian Stallinger musste mit leeren Händen nach Hause gehen.

Es wurde der Tag der Schweizer, denn als der Finaltisch endlich besetzt war lagen mit Daniel Marquis (886.000) und Thomas Hofmann (452.000) zwei Eidgenossen auf den Plätzen Eins und Zwei. Allerdings lauerten direkt dahinter mit Ashkan Fayaz und Bastian Fischer zwei Deutsche und es versprach ein sehr spannendes Finale zu werden.

Der Finaltag

Gestern um 14 Uhr kam es dann zum großen Showdown. Nachdem Benjamin Spiehs den Finaltisch als Erster wieder verlassen musste, erwischte es als nächstes leider die beiden letzten verbleibenden Deutschen, die in aussichtsreicher Position in das Finale gegangen waren.

Die Schweizer Dominanz setzte sich auch am Final Table fort. Bei noch vier Spielern waren immer noch alle drei Schweizer im Turnier. Nur der Österreicher Alex Rettenbacher trotzte der Übermacht. Allerdings einigte man sich schnell auf einen Deal und so wurden nur noch die Trophäe und die Platzierungen ausgespielt.

Es war eben das Turnier der Schweizer, und das sollte sich auch nach dem Deal nicht ändern. Am Ende gab es sogar einen Dreifacherfolg, denn Daniel Marquis gewann vor Thomas Hofmann und Dani Studer und so hallte der Schlachtruf „Hopp Schwiiz" mehr als nur einmal durch den Turniersaal.

Hier noch einmal das offizielle Endergebnis der CAPT Baden auf einen Blick:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Daniel Marquis

CH

€ 88.825

2

Thomas Hofmann

CH

€ 54.910

3

Dani Studer

CH

€ 35.530

4

Alex Rettenbacher

A

€ 25.195

5

Dermot Blain

IRL

€ 18.410

6

Stefano Rossomando

IT

€ 14.535

7

Wolfgang Simperl

A

€ 12.920

8

Ashkan Fayaz

D

€ 10.660

9

Bastian Fischer

D

€ 8.885

10

Benjamin Spiehs

A

€ 7.265

 

PLO KO?

Zwar ist die CAPT Baden schon wieder Geschichte, aber bei der Poker EM in Baden ist noch längst nicht Schluss. Direkt im Anschluss begann nämlich die Europameisterschaft im Pot-Limit Omaha mit einem Buy-In von €3.000.

Obwohl Pot-Limit Omaha immer beliebter wird gingen nur 58 Spieler an den Start, was schon als kleine Enttäuschung gewertet werden muss. Chipleader ist derzeit der Russe Valeriy Ilikyan und die Entscheidung fällt am Mittwoch.

Das absolute Highlight der Poker EM in Baden ist natürlich die Europameisterschaft im No-Limit Hold’em mit einem Buy-In von €4.000. Insgesamt wird es bei der 23. Poker EM um Preisgelder von bis zu 2,5 Millionen Euro gehen! Wir werden euch auf PokerZeit.com natürlich ausführlich von diesen beiden Events berichten.

assets/photos/_resampled/croppedimage6060-Hausmann-Bild1.jpg
Über den Autor: Lars Liedtke
Lars Liedtke ist leitender Redakteur bei PokerZeit.com

Das könnte Sie auch interessieren:

assets/photos/_resampled/croppedimage12580-master-classics-of-poker-2013.jpg

Triple Barrel – Master Classics verschoben, Laliberté unter Verdacht, Ebony Kenney sexy

Der Sommer lässt auch die Pokerszene nicht ungeschoren. In unserer heutigen Triple Barrel widmen wir uns der Verschiebung der Master Classics of Poker in Amsterdam,...

24 Juli 2014
assets/photos/_resampled/croppedimage12580-CAPT-Velden.jpg

Triple Barrel – CAPT Velden, Micro Millions 8, Poker Night in America

Nach der WSOP ist es in der Pokerwelt ein wenig ruhiger geworden. Wir blicken nach Österreich zu der CAPT Velden, auf die Micro Millions auf...

22 Juli 2014
assets/photos/_resampled/croppedimage12580-wsop.jpg

Triple Barrel – WSOP 2014 bricht Rekorde, WPT500 Aria stark besetzt, EPT Barcelona so groß wie nie

In unserer heutigen Triple Barrel werfen wir einen Blick über den großen Teich zur WSOP, die dieses Jahr wieder neue Rekorde aufstellte, und zur erstaunlich...

10 Juli 2014
assets/photos/_resampled/croppedimage12580-Tobias-Reinkemeier.jpg

Hand der Woche – Der Reinkemeier-Fold

Das teuerste Turnier des Jahres ist entschieden. Beim Big One for One Drop versammelten sich 42 Highroller und spielten eine Siegprämie von über 15 Millionen...

05 Juli 2014

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Noch keine Kommentare