Bwin und MGM gehen Partnerschaft ein

resizedimage320180 bwin 37095

Das auf Gibraltar beheimatete Unternehmen Bwin/PartyGaming hat mit MGM Resorts International und Boyd Gaming eine Vereinbarung darüber getroffen, nach der Regulierung von Online-Poker in den USA zusammenzuarbeiten.

Alle drei  Unternehmen gaben Pressemitteilungen heraus, um die Partnerschaft bekanntzugeben. Zuvor waren bereits mehrere Zeitungsinterviews und Agenturmeldungen erschienen, in denen die zukünftige Zusammenarbeit skizziert wurde.

Gemäß der Nachrichtenagentur Reuters soll – sobald die amerikanischen Behörden die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen haben - ein neues Unternehmen entstehen, an dem Bwin/PartyGaming 65% halten wird. Der Name des Unternehmens ist noch nicht bekannt.

MGM wird mit 25% beteiligt sein, Boyd Gaming mit 10%.

Sowohl MGM als auch Boyd sollen Poker im Namen der Marken PartyPoker und WPT anbieten, dürfen aber auch die Software von Bwin verwenden, um damit eigene Produkte zu vermarkten.

Zum Eigentum von MGM gehören das MGM Grand, das Bellagio und das Mandalay Bay in Las Vegas. Boyd Gaming besitzt 17 Casinos in sechs amerikanischen Bundesstaaten, darunter das Borgata in Atlantic City sowie Sam’s Town, The Orleans, und das Gold Coast in Las Vegas.

Jim Murren, CEO von MGM, erklärte in einem Interview:

„Es herrscht in Washington inzwischen die erdrückende Überzeugung, dass über dieses Thema [die Regulierung von Online-Poker] gesprochen werden muss.“

Jim Ryan, CEO bei Bwin, fügte hinzu: „Der Plan besteht darin, die Marken PartyPoker und World Poker Tour sowie unsere Kenntnisse des operativen Geschäfts mit dem praktischen Fachwissen von MGM und Boyd zu kombinieren.“

„In den USA wird es also vier Marken geben, die sich der Spielerakquise widmen und diese unter dem Schirm eines einzigen Netzwerks vereinen.“

Keith Smith, CEO bei Boyd Gaming, bestätigte: „Nach unserer Auffassung muss es zunächst einen geregelten, gesetzlichen Unterbau geben, damit die Spiele online mit größtmöglicher Sicherheit und minimalem Risiko stattfinden können.“

„Sollte der Kongress sich zu einer gesetzlichen Regelung von Online-Poker durchringen können, werden wir einen der renommiertesten Online-Pokeranbieter an unserer Seite haben und können so allen Spielern in den Vereinigten Staaten ein sicheres, faires und unterhaltendes Spielerlebnis bieten.“

Bwin/Party ist das größte Gambling-Unternehmen an der Börse. Im letzten Jahr setzte die Firma $716 Mio. um.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare