Triple Barrel – Boeken gewinnt MCOP, Gruissem schon wieder, Ivey „wie die Tiere“

three bullets

Am Wochenende konnte Noah Boeken die Master Classics gewinnen, Philipp Gruissem holte sich den zweiten Alpha8-Event nacheinander, und Phil Ivey überrascht mit merkwürdigem Humor.

1) Boeken gewinnt in Amsterdam

Die Master Classics of Poker sind ein europäisches Traditionsturnier. Im Bereich Poker genügen 20 Jahre, um ein solches Prädikat zu bekommen.

Und Noah Boeken war einer der Pokerstars der ersten Stunde, zumindest wenn man die „Neuzeit“ betrachtet, also die Zeit nach 2003.

Nachdem der Holländer in den letzten Jahren kaum noch auf sich aufmerksam machen konnte, feierte er jetzt nach langer Zeit mal wieder einen Turniersieg.

noah boeken
Noah Boeken in Amsterdam.

Boeken gewann das €4000 Turnier im Heads-up gegen Simon Persson.

Der Schwede hatte sich mit unglaublich viel Glück ins Finale geschmuggelt – z. B. gewann er innerhalb von zwei Händen alle Chips von Rob Hollink, zuerst mit A-Q gegen K-K und dann mit A-J gegen A-Q.

Fast gerecht erscheint da, dass Boeken in der letzten Hand mit Pocket Siebenen ein Set gegen Perssons Pocket Buben traf und sich so den Sieg sichern konnte.

Für Boeken ist der Siegerscheck über €300.000 die größte Gewinnsumme seiner Karriere. Die zweitgrößte hatte er ebenfalls bei seinem Heimturnier kassiert: 2007 war er in Amsterdam Vierter geworden.

Payouts am Finaltisch:

  • 1. Noah Boeken, €306.821
  • 2. Simon Persson, €182.913
  • 3. Clyde Terlaan, €105.027
  • 4. Luuk Gieles, €83.786
  • 5. Andrew Chen, €71.985
  • 6. Charlie Combes, €59.004
  • 7. Johan Verhagen, €47.203
  • 8. Rob Hollink, €35.403
  • 9. Dmitry Nemirovsky, €23.602

2) Gruissem sichert sich zweiten Alpha8-Titel in Folge

Der Erfolg der deutschen Pokerprofis reißt nicht ab. Philipp Gruissem hat nach dem zweiten auch den dritten Event der High Roller Turnierserie gewonnen.

philipp gruissem st kitts
Philipp Gruissem in der Karibik.

Das Turnier fand im karibischen Inselparadies von St. Kitts statt. Veranstaltungsort war das Royal Beach Casino, die Außentemperatur betrug 25°.

Gruissem war einer von insgesamt 23 Spielern, die die $100.000 springen ließen, um die Turnierprämie von einer runden Million zu gewinnen.

Nur fünf Spieler erreichten die Geldränge. Schade für Fabian Quoss, der den Finaltisch zwar erreichte, aber nur Achter wurde.

Schon vor dem Finaltisch waren Tobias Reinkemeier, Igor Kurganov, Max Altergott, Antonio Esfandiari und Sorel Mizzi gescheitert.

Für die Geldränge qualifizierten sich letztlich neben Gruissem auch Jason Koon, Mike McDonald, Tom MacDonald und Scott Sevier.

Gegen den Amerikaner hatte Gruissem beim letzten Alpha8 im Heads-up gewonnen, und auch in der Karibik nahm er den Amerikaner wieder vom Tisch.

Damit hat Philipp Gruissem jetzt zwei von erst drei Alpha8-Turnieren gewonnen. Es ist sein zweiter siebenstelliger Gewinn innerhalb eines Monats.

Der nächste Alpha8-Event findet im Februar im südafrikanischen Johannesburg statt.

Payouts:

  • 1. Philipp Gruissem - $1.086.400
  • 2. Tom MacDonald - $679.000
  • 3. Mike McDonald - $434.560
  • 4. Jason Koon - $298.760
  • 5. Scott Seiver - $217.280

3) Wie die Tiere

play like animals2
Ivey im Rausch?

Wer kreiert die Tweets für Phil Iveys Account? Ist es Phil Ivey? Dem Tonfall der Tweets nach kann das wohl kaum sein.

Aber was halten sie von dem Humor? Während der Sunday Majors am Sonntag twitterte @philivey den folgenden Spruch:

Sonntag Nacht Poker. Alle spielen wie die Tiere. Bekommen auf niemanden einen Read.

Hinzu fügte er das Bild, das Sie links sehen können. Urteilen Sie selbst. Brüller oder Kopfschüttler?

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare