Heinz Traut ist Bodensee Pokerchampion

Heinz Traut
Heinz Traut.

Die Bodensee Poker Championship sind neben der CAPT und der Christmas Poker Championship, eines der drei großen Turniere im Casino Bregenz. Dieses Mal fand die beliebte Turnierwoche vom 13. bis 18. September statt. Ihr Höhepunkt ist der Main Event mit einem Buy-In von 1500 Euro.

Die Nähe zum Bodensee und zu den Alpen sowie die kurzen Distanzen aufgrund der günstigen Lage im Dreiländereck locken jedes Jahr viele Pokerfans in die Stadt.

Im Gegensatz zu den anderen Turnieren der Bodensee Poker Championship, die allesamt mit sehr hohen Teilnehmerzahlen glänzen konnten, blieb man beim Main Event mit 92 Spielern etwas hinter den Erwartungen zurück. Dennoch war der Preispool dank der Second Chance mit €131.100 gefüllt.

Los ging es bereits am Samstag, denn der Main Event war auf zwei Tage angesetzt. Mit Andreas Krause, Heinz Traut, Fabrizio Leonardi, Hansi Suppan und Paul Knebel waren auch einige bekannte Gesichter mit dabei. Die Schweiz war mit Dani Studer, Walter Blättler, Bahador Azad, Bülent Uzun, Ernst Stoller, Thomas Hoffmann, Rino Mathis und einigen anderen besonders stark vertreten.


casino-bregenz
Casino Bregenz.

Trotz der deutschsprachigen Mehrheit sollte es der Tag des Ungarn Levente Nemethy (248.300 Chips) werden. Er dominierte seinen Tisch nach Belieben und schloss den Tag mit fast 90.000 Chips mehr ab als sein engster Verfolger Fabrizio Leonardi (159.200). Am Ende des Tages konnten noch 17 Spieler ihre Chips eintüten.

Am Sonntag ging es dann mit Blinds von 1000/2000 und einer Ante von 200 weiter und zunächst galt es auf den Final Table herunterzuspielen, was gleichbedeutend mit dem Erreichen der bezahlten Plätze war. Bubble Boy wurde letztendlich der Schweizer Martin Ehrensberger, der short mit A J All-In pushte und gegen A K von seinem Landsmann Bruno Keller den Kürzeren zog. Alle verbleibenden Spieler hatten somit bereits mindestens €2860 sicher.

Zu Beginn des Finaltischs lag Nemethy immer noch ganz klar in Führung und er war es auch, der für den ersten Bustout sorgte. Er raiste bei Blinds von 1500/3000 UTG auf 10.000, Karl-Heinz Jedlitschka ging daraufhin vom Cutoff mit A 8 für knapp 100.000 All-in und der Ungar callte sofort mit Königen. Keine Hilfe am Board und da waren nur noch neun Spieler im Turnier. Ihm folgten Nino Wagner, Israel Bulut und Martin Büchel.

Anschließend verlor Nemethy Levente einen riesen Pot gegen Daniel Marquis und alles war wieder offen. Wenig später eröffnete Paul Knebel vom Cutoff mit A Q und wurde von Bruno Keller aus dem Big Blind All-In gestellt. Paul callte All-In und musste mit anschauen wie Bruno wieder A K umdrehte. Das Board änderte nichts und Paul Knebel musste sich auf Platz 6 für €7475 verabschieden.

Nachdem er ausgeschieden war einigten sich die letzten fünf Spieler auf einen Deal, der jedem von ihnen €21.000 zusicherte. Die restlichen €4335 wurden ausgespielt. Offizieller Sieger wurde schlussendlich der Deutsche Heinz Traut, der sich im Heads-Up gegen den Schweizer Fabrizio Leonardi durchsetzen konnte.

Parallel zum Final Table des Main Events wurde auch noch das Finale der Satellites zur Europameisterschaft im Texas Hold’em gespielt. Das Buy-In betrug €500 und pro €4.000 im Preispool wurde ein Ticket für die Poker EM in Baden bei Wien vergeben, die in diesem Jahr vom 24. Oktober bis 3. November stattfindet. Für dieses Highlight könnt ihr euch übrigens nicht nur live, sondern auch online bei bet-at-home qualifizieren.

- Lars Liedtke

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare