Der Battle of Malta – was soll ich da?

Share:
17 September 2012, Von: Giovanni Angioni
Geposted in: PokerZeit Blog
Der Battle of Malta – was soll ich da?

OK, eigentlich ist es doch so: Sie haben da irgendetwas über ein Turnier gehört, das Battle of Malta heißt, Sie wissen, dass es von PokerZeit/PokerListings organisiert wird, und Sie überlegen, ob es sich wohl lohnt, nach Malta zu fliegen und mitzuspielen.

Was aber noch niemand gemacht hat ist, Ihnen zu erklären, warum Sie überhaupt mitspielen sollten bei diesem Battle of Malta.

Warum sollte ein Pokerspieler seinen Kalender herauskramen, die Tage vom 22.-25. November durchstreichen und dann €550 aus dem Portemonnaie und sich ein Ticket kaufen?

Na ja, ehrlich gesagt, bis jetzt hat das deshalb niemand getan, weil es keinen gibt. Keine einzigen. Ich veralbere Sie nicht. Wäre ja auch Quatsch, ich würde mit ja ins eigene Fleisch schneiden.

Es ist kein Big One

Das ist ein kleiner Scherz. Natürlich kann man den BOM nicht mit dem Big One vergleichen.

Casino Portomaso

Nehmen wir uns also willkürlich zwei große Pokerserien wie z. B. EPT und WPT und fragen: Ist der BOM genauso gut?

Kurz gesagt: Nein, ist er nicht.

Es sei denn, natürlich, Sie suchen nach einem Event, dass man sich auch tatsächlich leisten kann. Und nach einem Event, das trotzdem €150.000 Preispool garantiert. So wie der Battle of Malta.

Wenn Sie nämlich keine €5300 für die nächste EPT oder €3300 für die nächste WPT übrig haben, könnten sich €550 für den Battle of Malta plötzlich ganz ok anhören. Kommt natürlich darauf an, wie dick Ihre Brieftasche ist.

Und wenn Sie außerdem bisher keine Deep Runs in großen Turnieren vorweisen können, gibt Ihnen ein Feld, in dem hauptsächlich Hobbyspieler unterwegs sind, wahrscheinlich eine deutlich bessere Chance darauf, mal einen Finaltisch zu erreichen.

Und das in einem entspannten Umfeld, dass deutlich angenehmer ist als anonyme Hotels in Dänemark oder sonstwo.

Hinzu kommt, wer um Himmels willen organisiert ein Turnier im November?

Also, nichts Besonderes, oder?

Es sei denn, natürlich, die Idee, ein Pokerturnier mit ein paar Tagen Urlaub zu verbinden, wäre etwas Neues, Ungewöhnliches, und im Hinblick darauf, dass auf Malta im November noch schönes Wetter herrscht, eigentlich keine schlechte Idee.

Abgesehen davon, dass PokerZeit/PokerListings für seine Spieler noch ein paar Überraschungen parat hat, wird es nämlich noch richtig warm, sodass es eine Menge Möglichkeiten gibt, sich die Zeit auf höchst angenehme Art zu vertreiben.

Wir befinden uns schließlich mitten im Mittelmeer, und die ganze Insel ist voller Perspektiven, die Sie sonst nur auf Postkarten finden. Habe ich die Sonnenuntergänge schon erwähnt?

Reden wir mal kurz übers Essen. Dank seiner wilden Geschichte wird die maltesische Küche von verschiedenen anderen beeinflusst, darunter die aromatische arabische, die kreative italienische und die deftig-griechische. Und vergessen wir nicht die Kleinode, die die Insel selbst hervorgebracht hat: etwa der Käse oder die Erdbeeren aus Gozo.

Hilton, Portomaso, St. Julians, Malta
Im Hintergrund der Hilton Tower mit dem Casino.

Wer sich auf gutes Leben versteht, genießt diese Leckereien auch gerne mal bei einem Glas Cabernet Franck auf dem Balkon, während die Sonne im Mittelmeer versinkt.

Geschmackssache.

Jetzt verstehen Sie sicher, was ich meine, wenn ich sage, dass der Battle of Malta im Vergleich zu anderen Turnieren nichts Besonderes ist.

Es sei denn, natürlich, dass Sie vielleicht den Traum haben, als Spieler von einem Pokerraum entdeckt und vielleicht sogar mal Profi zu werden.

Überlegen Sie mal, wer beim BOM so dabei ist: Es gibt Satellites bei mindestens vier verschiedenen Pokerräumen, Kara Scott wird dabei sein und mit bezauberndem Charme die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen, und als Organisator fungiert mit PokerZeit/PokerListings eines der größten Medienportale der globalen Pokerbranche.

Wenn das keine gute Plattform ist, um sich zu präsentieren, dann weiß ich auch nicht.

Vielleicht gibt es ja doch den einen oder anderen Grund, um nach Malta zu fliegen und beim BOM mitzuspielen.

Günstiges Buy-in, großer Preispool, relativ softes Feld, traumhafte Umgebung, ein wildes Nachtleben, gutes Essen, all das ist der Battle of Malta.

Inzwischen haben sich schon ein paar bekannte Spieler/innen von der Ausstrahlung des BOM überzeugen lassen: Gaelle Baumann, die beim WSOP Main Event für so viel Aufsehen gesorgt hat, wird dabei sein, Giovanni Rizzo aus Italien und Johannes Strassmann.

Hatte ich das noch nicht erwähnt?

Share:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Redaktion 2012-09-19 08:02:58

Sehr richtig.
Das wird eine tolle Sache.
Wir haben unser Büro ja hier auf Malta, und ich kann nur sagen, so ein Trip lohnt sich.

Clemens P. 2012-09-18 05:30:59

Ab Mitte November bin ich zwei Wochen auf Malta und ich werde mal schauen, ob ich beim Turnier mitmische. Sicher ist es aber noch nicht.

Die Idee an sich finde ich aber gut. Wieso auch nicht? So können Pokerspieler auch im Urlaub noch mehr Spaß haben ;)