Daniel Cates erklärt den Battle of Malta

Battle of Malta Day 2

Tag 2 des ersten Battle of Malta Events ist beendet, und 16 Spieler sind noch im Rennen um die €35k Siegprämie.

Der heutige Spieltag begann mit einer Ausscheidefrequenz, die ein Kollege passend mit den Worten „wie die Fliegen“ kommentierte.

Nach einer Stunde waren bereits 50 der verbliebenen 165 Spielern ausgeschieden. Erst als es in Richtung der Bubble ging, verlangsamte sich die Schrumpfungsrate des Feldes auf Normalmaß.

lina Teuma
Sorgt für Lokalkolorit - Lina Teuma.
 

Bei noch ca. 50 Spielern musste sich auch der größte Name unter den Spielern des Battle of Malta verabschieden. Daniel Cates, bekannt als „jungleman12“ in den Online-Partien, deren Limits so hoch liegen, dass sie sprichwörtliches Nasenbluten verursachen.

Kara Scott (die noch vor Cates ausscheiden sollte) wollte von Cates wissen, warum er in einem Event mitspielt, dessen Buy-in für seine sonstigen Partien etwa einem Small Blind entspricht.

Cates erläuterte seine Beweggründe in dem kurzen folgenden Interview, in dem es um Freunde, eine erste Maltareise und darum, was ein High Roller auf niedrigen Stakes lernen kann.



Wie Sie gerade gehört haben, ist Malta eine komplett durchgeknallte, vegas-eske Insel voller Verrückter, die jeden Tag bis in die Morgenstunden feiern. Vielleicht hätten Sie doch mitspielen sollen…

Länger als Cates hielt Gaelle Baumann durch, die ihren Stack mit A-Q riskierte und von der besten aller Hold’em-Starthände eliminiert wurde.

Zu fortgeschrittener Stunde entschied die Turnierleitung schließlich, nicht bis zum Finaltisch herunterzuspielen, sondern  nach dem 17. Level abzubrechen.

giulio astarita
Giulio Astarita - "Ich bin ein Donk."
 

Der Tag endete damit bei noch 16 Spielern, von denen der Italiener Giulio Astarita mit fast einer Million Chips die Führung in der Tabelle übernommen hat. Giulio lebt in Malta und arbeitet als Pokerroom-Manager für - PokerStars.it. PokerStars ist eben überall.

"Ich arbeite in der Branche, bin aber kein professioneller Spieler. Ich bin ein Donk", bewertet Astarita sein eigenes Spiel.

Der gestern noch überwältigende Chipleader Christian Bergström hat seinen Stack ebenfalls weiter aufbauen können und liegt nun auf Platz fünf.

Während Roger Hardy aus Kanada die weiteste Anreise zum Battle of Malta hatte, ist die einzige noch verbliebene Dame im Feld in fünf Minuten zuhause.

Lina Teuma sitzt normalerweise an vier Abenden pro Woche an den Tischen des Casino Portomaso und hat es trotz der „schlechtesten Karten meines Lebens“ bis in den Finaltag geschafft.

1. Giulio Astarita, Italien

986.000

2. Piccolo Nicobemo, Italien

890.000

3. Puk Nabuurs, Holland

789.000

4. Cato Vonheim, Norwegen

737.000

5. Christian Bergstrom, Schweden

705.000

6. Luca Capostagno, italien

653.000

7. Jonas Broden, Schweden

467.000

8. Chris Kiefert, England

329.000

9. Lina Teuma, Malta

250.000

10. Rafa Contangulu, Türkei

231.000

11. Stevan Sopar

229.000

12. Alessandro Barone, Italien

205.000

13. Roger Hardy, Kanada

199.000

14. Hans Riisager, Dänemark

171.000

15.Pieter De Goede, Holland

82.000

16. Daniel Dalsborg, Schweden

59.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Noch keine Kommentare