Battle of Malta – die finale Schlacht

Der Finaltisch des Battle of Malta ist vorbei. Neun Spieler kämpften um den Hauptpreis von über €35.000. Es gewann Nicodemo Piccolo. Außerdem: die Zusammenfassung von Tag 2 im Video.

Um 14 Uhr traten heute die letzten 16 Spieler zur finalen Schlacht um Malta an.

Chipleader war der Italiener Giulio Astarita vor seinem Landsmann Piccolo Nicobemo.

Italien war zu Beginn des Tages mit noch vier Spielern vertreten, Schweden mit drei Spielern, Holland mit zwei. Weitere Nationen: Norwegen, Dänemark, England, Kanada, Malta.

Es dauerte nur zwei Stunden, bis das Finale der letzten neun Spieler feststand.

Die neun Finalisten:

Name

Platz

Chips

Giulio Astarita

1       

1871k

Daniel Dalsborg

2       

148k

Luca Capostagno

3       

 556k

Alessandro Barone

4       

448k

Chris Kiefert

5       

510k

Puk Nabuurs

6       

1457k

Roger Hardy

7       

162k

Christian Bergstrom

8       

1082k

Piccolo Nicodemo

9       

718k

 

Zunächst fassen wir mit Kara Scott den zweiten Spieltag aber noch einmal im Video zusammen.


Mehr Informationen zu den Spielern, Live Updates und Bust-outs finden Sie hier im Battle of Malta Blog.

Giulio Astarita ging also als deutlicher Chipleader an den letzten Tisch. Neben ihm war es auch noch Puk Nabuurs und dem Chipleader von Tag 1 Christian Bergstrom gelungen, mehr als eine Million Chips zu sammeln.

Astarita ist hauptberuflich in der Pokerbranche tätig. Er arbeitet für Marktführer PokerStars und leitet die italienische Online-Abteilung PokerStars.it.

Nachdem die letzten 16 nur zwei Stunden benötigt hatte, um den Finaltisch auszuspielen, dauerte es danach über 90 min, bis mit Alessandro Barone der erste Spieler seinen Platz räumen musste.

top 3 finisher battle of malta
Die letzten drei Spieler des PokerListings Battle of Malta.
 

Bis dahin hatten sich die Small Stacks erfolgreich gewehrt und immer wieder im letzten Moment verdoppelt.

90 min war der Finaltisch alt, als mit Alessandro Barone der erste Spieler ausschied. Danach folgten in schneller Folge Chris Kiefert, Daniel Dalsborg und Puk Nabuurs aus Holland.

Nabuurs feiert hier in Malta schon seinen zweiten Erfolg, denn auch bei der WPT Malta war er bis in die Geldränge vorgedrungen.

Chipleader war bis zu diesem Zeitpunkt mit weitem Abstand Giulio Astarita.

Zu fünft lieferten sich die Spieler dann ein hartes Gefecht, in dem vor allem der Schwede Bergstrom mit klassisch-skandinavischem Angriffspoker zu dominieren versuchte, damit aber schließlich scheiterte.

Seine Gegner legten sich Bergstrom schließlich zurecht und nahmen ihm in wenigen Händen alle Chips ab.

Profitieren konnte davon vor allem Nicodemo Piccolo, der erst gegen Bergstrom verdoppelte, ihn danach vom Tisch nahm und gleich in der folgenden Hand auch noch den Kanadier Hardy ausschaltete.

Roger Hardy ist in Libyen arbeitender Kanadier, der gerade auf dem Weg zu den Philippinen war und auf Malta eine Zwischenstation machte. Geschichte gibt’s.

Die drei letzten Italiener machten das Finale also unter sich aus, und das bedeutete ein erweitertes Hedaas-up.

Giulio Astarita.3JPG
Runner-up Giulio Astarita.
 

Giulio Astarita spielte die meiste Zeit gegen Nicodemo Piccolo, während der Stil von Capostagno sich vor allem durch Abwesenheit auszeichnete.

Mehrmals war Capostagno dem Ausscheidennahe, konnte aber immer im entscheidenden Moment zurückkommen, in dem er entweder einen Coin Flip gewann oder Piccolo anspielte, der immer wieder durch originelle, offene Folds mit starken Händen auffiel.

So musste letztlich ein Suckout herhalten, um Luca Capostagno vom Tisch zu nehmen. Mit A-Q verlor er seinen Stack gegen A-J von Piccolo. Ein Bube auf dem Flop entschied über Capostagnos Schicksal.

Nicodemo Piccolo ging als deutlicher Chipleader ins Heads-up um die Krone des ersten PokerListings Battle of Malta.

Finale mit Sonderbonus

Astarita war insgesamt der bessere Spieler und hatte den Rückstand gerade ausgeglichen, als es mit A-Q (Piccolo) gegen A-9 zur entscheidenden Konfrontation kam.

Piccolos bessere Hand hielt, und die folgende Zählung ergab, dass Astarita tatsächlich noch genau einen 25k Chip im Wert eines halben Small Blinds blieb. A Chip and a Chair also, im wahrsten Sinne des Sprichworts.

Zwags-all-in konnte Astarita die nächsten beiden Runden noch gewinnen, verlor dann aber – bei 100k angekommen – mit A-3 gegen 9-3.

Damit ist der 60-jährige Nicodemo Piccolo der erste Spieler, der aus der Schlacht um Malta als Sieger hervorgeht. Mit der Länge der Spielzeit hatte der seit Kurzem im Ruhestand Lebende trotz seines Alters keinerlei Probleme.

Piccolo arbeitete jahrzehntelang als Anästhesist und ist daher darauf trainniert, stundenlang auf einem Stuhl zu sitzen und mehr oder weniger nichts zu tun.

PokerZeit/PokerListings freut sich mit dem Sieger und über eine erfolgreiche Premiere auf der Live-Poker-Bühne.

Nicodemo Piccolo

Endergebnis:

1. Nicodemo Piccolo, Italien, €35.000
2. Giulio Astarita, Italien, €22.300
3. Luca Capostagno, Italien, €15.700
4. Roger Hardy, Kanada, €12.200
5. Christian Bergstrom, Schweden, €9100
6. Puk Nabuurs, Holland, €7100
7. Daniel Dalsborg, Norwegen, €5500
8. Chris Kiefert, England, €4600
9. Alessandro Barone, Italien, €3900

Über den Autor: Dirk Oetzmann
Dirk Oetzmann ist leitender Redakteur bei PokerListings/Europa.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Comment is under moderation. Thank you!

Noch keine Kommentare