Aussie Millions – In the money beim Main Event

Phil Ivey
Phil Ivey wurde 2012 Zwölfter in diesem Turnier. Wie weit kommt er dieses Jahr?

Die erste wichtige Entscheidung beim Main Event der Aussie Millions 2015 ist gefallen. 136 der ursprünglich 648 Teilnehmer traten in der vergangenen Nacht erneut an, um die Bubble-Phase zu überstehen und den vierten Turniertag zu erreichen.

Unter den Kandidaten befanden sich neben vielen internationalen Top-Stars auch noch einige deutschsprachige Spieler, deren Weg wir hier genauer nachverfolgen wollen.

Gruissem und Spindler scheitern

Die besten Chancen aus deutschsprachiger Sicht hatten vor Beginn von Tag 3 Jannis Bräuer und Gerald Karlic, die sich gestern beide knapp vor Superstar Phil Ivey ins Leaderboard einreihen konnten.

Ebenfalls noch mit dabei waren Benny Spindler, Ismael Bojang, Marko Neumann und Philipp Gruissem.

Unseren Super-Highroller erwischte es denkbar unglücklich kurz vor dem Preisgeld. Auf einem Board mit J 8 7 Q T bezahlte Gruissem mit K J das All-In von Brian Rast und musste sich mit den Second Nuts leider A T für die absoluten Nuts zeigen lassen.

Als 74. verpasste Gruissem damit haarscharf die 72 bezahlten Plätze.

Über die Bubble hinaus schaffte es EPT-Sieger Benny Spindler, doch kurz danach war auch für ihn Schluss.

Den Großteil seiner Chips hatte er schon davor verloren, und die letzten 70.000 gingen mit #Kx #Qx drauf, als er geradewegs in die Asse von Lita Hsu rannte. Platz 71 für Spindler und immerhin ein Preisgeld von A$15.000. 

Uphoff, Bräuer und Karlic eine Runde weiter

Den Tag des großen Aufräumens, an dem über 100 Teilnehmer eliminiert wurden, überstanden immerhin drei deutschsprachige Spieler.

Philipp Gruissem
Philipp Gruissem schied knapp vor den Geldrängen aus.

Am besten schlug sich der Österreicher Gerald Karlic, der immer vorn mitmischte und am Ende einen ausgezeichneten vierten Platz auf dem Leaderboard erzielte. Ebenfalls noch sehr gut dabei ist der beste Deutsche, Lennart Uphoff, der auf Platz 6 folgt.

Schwieriger wird es da schon für den in Österreich lebenden Hamburger Jannis Bräuer, der sich mit 334.000 Chips am unteren Ende des Tableaus einsortierte.

Noch haben aber alle drei deutschsprachigen Spieler eine Chance auf die Siegprämie von A$1,6 Millionen.

30 Spieler suchen einen Sieger

Am Ende des Marathontages 3 qualifizierten sich 30 Spieler für den morgigen Tag. Mit Vorjahressieger Ami Barer, Superstar Phil Ivey, Brian Rast, Andrew Chen und Mike McDonald sind noch etliche Promis dabei, wenn es darum geht, die Zusammensetzung des Finaltisches zu ermitteln.

Chipleader ist der Hongkong-Chinese Raiden Khan, der sich vor Chen und Rast mit überlegenem Vorsprung an die Spitze des Feldes setzte.

A$30.000 haben alle verbliebenen Spieler schon einmal sicher, aber natürlich beginnt jetzt der Angriff auf die ganz großen Fleischtöpfe.

Aussie Millions Main Event, Stand nach Tag 2:


1

Raiden Khan

Hongkong

1.775.000

2

Andrew Chen

Kanada

1.165.000

3

Brian Rast

USA

1.156.000

4

Gerald Karlic

Österreich

1.085.000

5

Richard Lyndaker

USA

943.000

6

Lennart Uphoff

Deutschland

796.000

7

Joel Douaglin

Australien

765.000

8

Terence Clee

Australien

750.000

9

Calvin Ho

China

720.000

10

James Rann

Großbritannien

684.000

11

Alex Lynskey

Australien

671.000

12

Dominic Coombe

Australien

670.000

13

Jan Suchanek

Australien

657.000

14

Ryan Yu

Kanada

640.000

15

Michael Addamo

Australien

567.000

16

Michael Peddley

Australien

537.000

17

Jesse McKenzie

Australien

487.000

18

Anthony Legg

Australien

482.000

19

Grant Levy

Australien

471.000

20

Jonathan Roy

Kanada

467.000

21

David Longmate

Großbritannien

465.000

22

Ami Barer

Kanada

443.000

23

Phil Ivey

USA

439.000

24

Manny Stavropoulos

Australien

410.000

25

Tony Hachem

Australien

409.000

26

Sarkiss Osalian

Australien

382.000

27

Stevan Chew

Australien

355.000

28

Jannis Bräuer

Deutschland

334.000

29

Lita Hsu

NN

261.000

30

Mike McDonald

Kanada

160.000

 

Payouts:

1

A$1.600.000 (€1.120.000)

2

A$1.000.000 (€700.000)

3

A$630.000 (€441.000)

4

A$430.000 (€301.000)

5

A$315.000 (€220.500)

6

A$235.000 (€164.500)

7

A$160.000 (€112.000)

8 – 9

A$120.000 (€84.000)

10 – 12

A$95.000 (€66.500)

13 – 15

A$70.000 (€49.000)

16 – 18

A$55.000 (€38.500)

19 – 24

A$40.000 (€28.000)

25 – 30

A$30.000 (€21.000)

25 – 36

A$25.000 (€17.500)

37 – 56

A$20.000 (€14.000)

57 – 72

A$15.000 (€10.500)

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare