Andrew Neeme: "Vlogging hat meinem Pokerspiel neues Leben eingehaucht"

Andrew Neeme Vlogger
Andrew Neeme auf seinem Kanal

Du hast praktisch alle Poker-Foren durchgelesen, alle Blogs verfolgt und monatelang den Stream von Jason Somerville gesuchtet. Was ist mit den Vlogs? Andrew Neeme hat das Konzept des Video-Blogs auf ein höheres Level gebracht und ein qualitativ hochwertiges, stylisches und einzigartiges Produkt erschaffen.

Seine Videos verschaffen den Zuschauern einen Eindruck davon, was es heißt, ein Mid-Stakes-Grinder in Las Vegas zu sein. Neeme nimmt alles auf, die guten und schlechten Dinge.

Es ist ein Format, das in hohem Maße auf die Wünsche der Zuschauer eingeht und Neeme hat schon über 57.000 Subscriber auf seinem Kanal. Sogar Daniel Negreanu hat schon Techniken von Neeme für seine Video-Blogs verwendet.

PokerListings hat Neeme in einer Pause bei der WSOP getroffen und ihn über seine bewegte Geschichte ausgefragt.

PokerListings: Wie bist Du überhaupt zum Poker und zum Vlogging gekommen?

Andrew Neeme: Ich bin ein Produkt des Moneymaker-Booms. Ich spielte online nur zum Spaß und habe in Los Angeles gearbeitet. Ich hatte einen Job in der Musikindustrie und Poker war nur eine Nebensache.

Im Job ging es dann wegen der Wirtschaftslage nicht weiter, deswegen beschäftigte ich mich mehr und mehr mit der Theorie des Pokerspiels. Als ich in Los Angeles gelebt habe, liebte ich die Trips nach Vegas. Ich fand es dann spannend, dort in die Live-Games einzusteigen.

PokerListings: Du hast einen großen Einfluss auf die Vlogging-Szene, was hast Du anders gemacht?

Andrew Neeme: Ich verwende wahrscheinlich mehr Zeit auf die Bearbeitung der Videos als andere. Ich bin da wahrscheinlich ein bisschen obsessiv, ich weiß aber ganz genau, wie das Endprodukt aussehen soll.

Ich habe hochqualitative Vlogger auf YouTube verfolgt, die nichts mit Poker zu tun hatten, und habe deren Techniken auf Poker übertragen.

ResizedImage 320 213.16923076923 NWM Andrew Neeme 5765
Neeme im Colossus

PokerListings: Was hat dich inspiriert?

Andrew Neeme: Ich wollte neben dem Pokerspiel etwas Kreatives machen, da ich ein wenig ausgebrannt war. Ich brauchte etwas anderes in meinem Leben und Kreativität, die ich mit den Zuschauern teilen kann.

Ich dachte mir, dass die Leute, die Poker in den Medien verfolgen, etwas sehen wollen, was mit dem täglichen Poker-Grind zu tun hat. Eher die $1/$2-$5/$10 Games also. Bis dahin waren die Pokermedien auf den Highstakes-Aspekt fixiert.

PokerListings: Hat es Dir geholfen, dass der tägliche Grind etwas interessanter wird?

Andrew Neeme: Ja, auf jeden Fall. Es hat meinem Pokerspiel neues Leben eingehaucht. Es ist cool, beim Gang ins Casino die Zuschauer im Kopf zu haben und zu überlegen, was man filmen kann. Las Vegas liefert dabei eine irre Szenerie.

Das ist schon etwas anderes, als einfach nur in den Pokerrroom zu gehen und die Stunden runterzuspielen. Die Kreativität hat mir unheimlich geholfen.

PokerListings: Wie fühlt es sich an, wenn man Anerkennung von Poker-Promis wie Daniel Negreanu bekommt?

Andrew Neeme: Ja, die Aufmerksamkeit ist schon eine tolle Sache. Es zeigt, dass ein Produkt am Markt bestehen kann, welches das tägliche Leben eines Spielers zeigt.

Ich finde es auch gut, dass die Leute von den Strategieaspekten in den Filmchen profitieren. Viele erzählen mir, dass sie die Filme einfach nur wegen der Unterhaltung gucken. Und klar freut es mich, dass jemand wie Daniel Negreanu meinen Kanal mag.

PokerListings: Es scheint, als würden jetzt viele neue Vlogger auftauchen, die Dein Format kopieren. Nervt dich das?

Andrew Neeme: Es nervt überhaupt nicht, es ist ja nicht so, als hätte ich Vlogging erfunden. Ich glaube nicht, dass es "mein Style" ist. Ich hab einfach nur einige Techniken benutzt und auf die Pokerwelt angewandt.

Ich habe das alles nicht erfunden, Trooper97 hat lange vor mir solche Videos gemacht. Es ist doch völlig normal, den Stil von anderen unbewusst zu übernehmen. Wenn ich meine eigene Geschichte präsentiere, wird es ohnehin schwer für andere, diese zu kopieren.

PokerListings: Was ist das Schwerste daran, ein Vlogger zu sein?

Andrew Neeme: Es sind die vielen Stunden, die ich nicht am Pokertisch verbringen kann. Ich brauche im Durchschnitt 8 Stunden, um ein Video zu editieren. Das ist eine Menge Zeit, in der ich mit Grinden kein Geld verdienen kann. Man muss aber langfristig denken.

PokerListings: Kann man mit Poker-Vlogging Geld verdienen?

Andrew Neeme: Wenn Du ein bisschen Erfahrung hast, gibt es viele Möglichkeiten. Es kommt gar nicht so darauf an, was Du machst und worüber Du berichtest.

ResizedImage 214.64615384615 320 NWM Andrew Neeme
Neeme mit Cam

Wenn Du erst mal eine gewisse Zuschauerzahl hast, gibt es viele Optionen, mit denen Du Geld verdienen kannst. Zum Beispiel Sponsorendeals, Werbung und mehr. Das Wichtigste ist, dass man etwas Interessantes präsentiert und sich einen Zuschauerstamm aufbaut. Das öffnet viele Türen.

PokerListings: Welche Erfahrung hast Du bisher bei der WSOP gemacht?

Andrew Neeme: Ich bin zum vierten oder fünften Mal dabei, ich spiele ja nicht so viele Turniere. Ich bin eher der Cashgame-Typ. Ich spiele ca. 95 Prozent Cashgame aber wenn der Sommer kommt, kann ich nicht widerstehen und melde mich bei einigen Events an.

Es ist ein bisschen wie Lotterie, vor allem in den großen Turnieren wie dem Colossus. Du musst echt Glück haben, um nach vorne zu kommen, es macht aber viel Spaß.

Die Atmosphäre in den WSOP-Turnieren ist sehr locker und man hat Spaß mit den Teilnehmern. Es ist immer eine schöne Erfahrung. Die Veranstalter schaffen es, die Turnierserie jedes Jahr ein bisschen besser zu machen.

PokerListings: Wie läuft das Vlogging hier bei der WSOP?

Andrew Neeme: Es ist schwer, am Tisch zu filmen, da man ja auch kein Handy oder sowas benutzen kann. Dazu kommt die Schwierigkeit, dass man in den Turniersälen oft nicht filmen kann.

Man braucht eben Ideen, es gibt immer irgendwas, das man aufnehmen kann. Immer gibt es Hürden und ich versuche sie zu nehmen – irgendwie.

PokerListings: Wie viele Turniere der WSOP wirst Du in diesem Jahr spielen?

Andrew Neeme: Ich schau mal, wie es läuft. Ich habe ein paar Turniere im Kopf und abhängig davon, wie angenervt ich davon bin, in den frühen Turnieren auszuscheiden, werde ich spielen oder nicht.

Das Colossus ist jedenfalls mein erstes und ich bin schon im Geld, es werden also wahrscheinlich mehr.

>> YouTube-Kanal von Vlogger Andrew Neeme

>> Twitter-Account von Andrew Neeme

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare