EPT - Alle Wege führen nach Berlin

casino-berlin

Die EPT Deutschland verspricht ein Event der Superlative zu werden und soll Berlin endgültig zur Pokerhauptstadt machen. Die Satellites haben bereits begonnen und die Möglichkeiten, sich zu qualifizieren, sind so vielfältig wie nie zuvor. Lars Liedtke hat sie sich schon Mal angesehen.

Vom 2. bis 7. März wird in der Nähe des Potsdamer Platzes das in diesem Jahr wichtigste Pokerturnier Deutschlands ausgetragen. Zum ersten Mal in der Geschichte der European Poker Tour ist für den Sieger ein Preisgeld in Höhe von einer Million Euro garantiert.

Das allein dürfte genügen, um die Spieler und Stars der Szene in Massen in die Hauptstadt zu locken. So rechnen die Organisatoren in diesem Jahr mit bis zu 1000 Teilnehmern.

Da die Spielbank Berlin diesem enormen Ansturm aus Platzgründen nicht gewachsen ist, hat man sich seitens des Veranstalters etwas ganz Besonderes einfallen lassen. So wird extra für das Turnier auf dem Marlene-Dietrich-Platz vor dem Casino ein zweistöckiger Glaspalast mit über 2000 m² Fläche errichtet. Er bietet Platz für mehr als 1000 Spieler.

Damit er auch voll wird, finden im Vorfeld der EPT unzählige Live-Qualifier statt. Die Spielbank Berlin hat sich dabei für ein Step-System entschieden, wie man es bisher nur aus dem Onlinebereich kannte. Bis zum 28. Februar 2010 kann man sich täglich - außer samstags - beginnend bei Step 1 zu 7 Euro für Buy-in und Fee bis zum Wochenfinale hocharbeiten (siehe Tabelle). Wer die vierte Stufe erfolgreich meistert, qualifiziert sich schließlich für eines der Main-Event-Satellites, die jeweils samstags um 17:00 Uhr stattfinde. Buy-in plus Fee betragen 880 Euro. Es können maximal 100 Spieler teilnehmen, von denen sich bis zu 14 - ausgehend von 100 Teilnehmern - am Ende über ein EPT-Ticket im Wert von 5.300 Euro freuen können. Die Platzierungen 15-19 dürfen noch einmal ihr Glück in Step 5 versuchen.

Buy-in PreiseDatum/
Uhrzeit
1. Platz2. Platz3. Platz4.     PlatzMo.-Fr.
Step 1€5+2Step 2€5-         
-19-22 Uhr
Step 2€18+2Step 3Step 3Step 2 Retry
-20-22.30 Uhr
Step 3€72+8Step 4Step 4Step 3 Retry
Step 3 + €1020-22.30 Uhr
Step 4€180+20

MAS + €20

MAS + €20--22.30-2.30 Uhr
Step 5 / MAS€800+80Platz 1-14: Main Event TicketPlatz 15-19: MAS-Ticket--Sa., 17-0.30 Uhr

*MAS = Main Event Satellite

Die einzelnen Steps können beliebig oft wiederholt werden und es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, ob er bei der ersten Stufe beginnt oder sich direkt ins Main-Satellite einkauft.

Es soll jedoch nicht nur den Berlinern vorbehalten sein, sich per Liveturnier zu qualifizieren. Und so bietet auch der ehemalige Veranstaltungsort der EPT in Deutschland, das Casino Hohensyburg in Dortmund, Satellites an.

Im letzten Jahr konnten die Deutschen dort einen sensationellen Dreifacherfolg feiern. Team-PokerStars-Pro Sandra Naujoks verwies damals Holger Kanisch und Marc Gork auf die Plätze und nahm stolze 917.000 Euro mit nach Hause.

Unter dem Motto „Go to Berlin" finden im Casino Hohensyburg vom 24. Januar bis 28. Februar dreimal pro Woche Freezeout-Turniere mit einem Buy-in von 88 bis 132 Euro statt, in denen man sich seinen Platz für das Finale sichern kann. In den vier Finalturnieren geht es dann um die EPT-Packages im Wert von 6.000 Euro. Zwei der Finale werden im Freezeout-Modus gespielt, die anderen beiden als Rebuy-Turniere mit einem Rebuy und einem Add-on.

Doch damit nicht genug, denn auch das Concord Card Casino ist auf den EPT-Zug aufgesprungen. Somit haben also auch Pokerbegeisterte in Österreich die Chance, günstig an ein Ticket für die EPT Berlin, sowie für das EPT Snowfest im Alpine Palace in Saalbach-Hinterglemm (21. bis 26. März) zu kommen. Die Satellites werden vom 19. Februar bis zum 20. März in fünf CCC-Filialen angeboten. Gespielt werden 100 Euro No-Limit-Hold'em-Turniere mit unlimited Rebuys und einem Add-on. Dabei sind, je nach Größe des Card Casinos, ein bis drei Tickets garantiert.

Zu guter Letzt gibt es natürlich auch auf PokerStars zahlreiche Möglichkeiten, an ein Package zu kommen. Schon ab 2,20 Euro oder 250 FPP kann man via Steps oder Satellites das Ticket nach Berlin lösen.

Das Angebot ist sehr abwechslungsreich, weshalb für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei sein dürfte. Es scheint, als würden in diesem Jahr hinsichtlich Poker alle Wege nach Berlin führen. Man darf also gespannt sein, ob es den deutschen Spielern gelingt, den Titel erneut im eigenen Land zu behalten, oder ob Sandra ihren Titel sogar verteidigen kann.

- Lars Liedtke

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare