EPT Kopenhagen – Ikea dominiert im Legoland

Per Linde
Per Linde - Chipleader nach Tag 3.

Florian Langmann war der einzige Spieler, dem es gestern gelang, in die schwedische Spielerphalanx einzudringen. Derweil bemühen sich die Gastgeber um Anschluss. Wir sprechen mit dem Chipleader.

Eigentlich wollten die Dänen auf Nummer Sicher gehen. Wenn gleich ein Viertel der Spieler aus dem Gastgeberland kommt, so dachten sie sich wohl, dann müsste das mit dem Titel doch klappen. Und bei jetzt noch 24 verbliebenen Spielern haben sie ja auch noch sieben Eisen im Feuer.

Aber Qualität geht eben über Quantität. Und Qualität zeigten vor allem die ungeliebten Nachbarn aus dem Norden. Gleich drei Schweden führten die Chiptabelle nach dem zweiten Tag an, nach dem dritten waren dieselben drei immer noch unter den besten vier, während mit Lars Krogh der beste Däne nur auf dem sechsten Platz lag, noch hinter Ivan Freitez, dem einzigen Nicht-Europäer und absoluten Exoten aus Venezuela.

Nur ein Spieler war in der Lage, das schwedische Triumvirat herauszufordern, und zu unserer Freude handelt es sich mit Florian Langmann um einen Deutschen. Mit 1,3 Mio. Chips liegt er direkt hinter Per Linde (1,6 Mio.) und vor Joel Nordkvist (1,2 Mio.) auf dem zweiten Platz der Chiptabelle.

Bemerkenswert auch der Auftritt des Engländers John Eames. Der Shootingstar erreichte allein im letzten Jahr sieben Finaltische, und bei den Aussie Millions im Januar war er schon wieder dreimal im Geld. Innerhalb von zwei Jahren spielte er sich aus dem Nichts bis auf Platz 3 der European Rankings.

JP Kelly
JP Kelly - "Er ist jetzt wahrscheinlich ziemlich sauer."

Chipleader Per Linde zeigte sich am Ende des Spieltages erwartungsgemäß aufgeräumt und bester Laune:

„Der Tag ist super gelaufen, ich habe viele gute Karten bekommen und mein Tisch war echt angenehm. Außerdem habe ich viel Glück gehabt. Erst habe ich mit A-5 gegen A-K einen Split Pot erreicht, dann mit A-6 gegen A-K eine Sechs getroffen und gewonnen. Außerdem habe ich schon früh am Tag mit K-K gegen A-K einen riesigen Pot gewonnen. Es ist einfach rundherum super gelaufen.“

Mit JP Kelly konntest du einen der größten Stacks aus dem Turnier nehmen.

„Ja, er war der Gegner in dieser letzen Hand. Kelly hatte einen unglaublich schlechten Lauf an unserem Tisch. Er setzte sich hin und begann zu verlieren. Zuerst verlor er ein Race mit A-A gegen A-Q und danach die Situation mit A-K gegen meine Könige. Er ist jetzt wahrscheinlich ziemlich sauer.“

Peter Eastgate war vom Spielniveau hier beeindruckt. Was denkst du?

„Das Niveau ist nicht überragend. Es ist gut, aber nicht allzu hoch. Kann aber auch sein, dass ich Glück mit der Tischauslosung hatte.“

Glück mit der Tischauslosung gibt es ab sofort nicht mehr. Tisch 31 ist für den heutigen Tag 4 der Tisch des Todes: Die ersten fünf der Chiptabelle sitzen alle nebeneinander. Das sind allein 6,275 Mio. der insgesamt 13,4 Mil. Chips. Langmann hat immerhin das Glück, Linde und Tureniec zu seiner Linken zu haben. Heute wird bis zum Finaltisch heruntergespielt.

Chip Top Ten:

1

Per Linde

Schweden

1.622.000

2

Florian Langmann

Deutschland

1.304.000

3

Joel Nordkvist

Schweden

1.236.000

4

Michael Tureniec

Schweden

1.089.000

5

Ivan Freitez

Venezuela

1.024.000

6

Lars Krogh

Dänemark

813.000

7

Kevin Iacofano

USA

685.000

8

Nikolas Liakos

Schweden

653.000

9

Jens Laurdisen

Dänemark

594.000

10

John Eames

GB

570.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare