18 Spieler im Geld beim WSOP $25k 6-max

daniel-negreanu
Negreanu setzt zum Endspurt an.

Daniel Negreanu erreicht Tag 3 des $25k Events. Philipp Gruissem wird bester Deutscher auf Platz 21. John Juanda scheidet auf der Bubble aus. Wieder stark: Kanada und England. Die weiteren Ergebnisse.

Trotz eines 75k Chips Startstack schieden die Spieler an den ersten beiden Tagen des Events Nr. 52, $25k NLHE 6-max zunächst deutlich schneller aus als erwartet. Das änderte sich erst gegen Ende von Tag 2, als es über zwei Stunden dauerte, bis der „Bubble Boy" gefunden war.

Zur allgemeinen Enttäuschung war es der allseits beliebte John Juanda, der sich als Letzter ohne Siegprämie verabschieden musste. Dass er in der letzten Hand mit K J gegen A J ausschied, war dabei nur noch eine Randnotiz. Wichtiger war die Hand zuvor, als Juanda - schon short-stacked - mit Pocket Zweien all-in ging und die Damen von Michael Thuritz lief. Danach hatte er nur noch zwei Big Blinds übrig und saß zu allem Übel auch noch selbst im Big Blind. Er hatte also keine Wahl mehr.

 

philipp-gruissem
Bester Deutscher im $25k - Philipp Gruissem.

Dem Aachener Philipp Gruissem war das Kunststück gelungen, als Chipleader in den zweiten Tag des Events zu gehen. Leider lief dann nichts mehr zusammen. Zunächst verlor er ein All-in mit A-J gegen Q-Q. Danach schrumpfte sein Stack zusehends zusammen, bis er schließlich sogar eine große Portion Glück benötigte, um nach einem pre-Flop All-in mit J-6 gegen A-Q von keinem Geringeren als Barry „Robin Hood" Greenstein zu gewinnen. Er traf eine 6 auf dem Board, und Greenstein musste als 25. seinen Abschied nehmen.

Da das Event für das Fernsehen aufgezeichnet wird, gibt es entsprechend dem Main Event einen Feature Table. Gruissem hatte leider nur kurze Zeit das Vergnügen, an diesem zu sitzen. Genauer gesagt, eine Hand. Mit K-T entschied er sich, sein Turnierleben zu riskieren, und Sam Trickett sah mit A-A keine Notwendigkeit, der Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Die Asse hielten, und Gruissem wurde am Ende 21. Ein ausgezeichnetes Ergebnis und erst der zweite Cash des Deutschen.

 

Heather Sue Mercer
Heather Sue Mercer könnte für eine Überraschung sorgen.

Daniel Negreanu hat in diesem Jahr bisher wenig Grund zum Feiern gehabt. Es dürfte ihn dabei auch nicht besonders gefreut haben, dass auch Phil Hellmuth insgesamt trotz aller Anfeindungen anderer (und typischer verbaler Fehltritte seinerseits) besser abschnitt als er. Für einen ehrgeizigen Spieler wie ihn war das wenig zufriedenstellend.

Jetzt aber ist Negreanu im Cash des $25k Events angekommen und hat mit 860.000 Chips - knapp über dem Schnitt - gute Chance, diese Serie zu einem guten Ende zu bringen. Er ist immerhin Kanadier, und die sind in diesem Jahr ebenso auffällig stark aufgetreten wie die Engländer. Entsprechend sind auch noch zwei Engländer an den letzten drei Tischen. Mit Heather Sue Mercer könnte auch endlich einmal eine weibliche Spielerin bei dieser WSOP ein Ausrufezeichen setzen.

 

John Juanda
Juanda scheidet auf der Bubble aus.

Mit Juandas Ausscheiden zeichnet sich außerdem eine Vorentscheidung im Rennen um den Titel Spieler des Jahres ab, denn John Juanda, der bisher gleichauf mit Frank Kassela an der Spitze lag, kann als 19. Nur 20 Punkte sammeln. Frank Kassela ist aber noch im Turnier. Erreicht er mindestens Platz 9, setzt er sich alleine an die Spitze des Feldes.

Die letzten 18:

  1. Bryan Kenney, US, 2.425.000 Chips
  2. Brian Hodhood, Kanada, 1.484.000
  3. Sam Trickett, GB, 1.123.000
  4. Abe Mosseri, US, 1.035.000
    frank kassela
    Spieler des Jahres Frank Kassela?
  5. Frank Kassela, US, 978.000
  6. Daniel Negreanu, Kanada, 860.000
  7. Jason Somerville, US, 859.000
  8. Isaac Haxton, US, 835.000
  9. Shawn Buchanan, Kanada, 772.000
  10. Eugene Katchalow, US, 600.000
  11. Justin Bonomo, US, 576.000
  12. Martin Adenyia, GB, 549.000
  13. Carlos Mortensen, US, 484.000
  14. Vadim Trincher, US, 425.000
  15. Mikael Thuritz, US, 388.000
  16. Heather Sue Mercer, US, 349.000
  17. Billy Jordanou, Australien, 335.000
  18. Dan Kelly, US, 260.000

Weitere Ergebnisse:

Event Nr. 50, $5k PLO: Gewinner Chance Kornuth, $508.090.

 

ryan-welch
Ryan Welch mit Gattin und Bracelet - besser kommt's nicht.

Event Nr. 51, $3k NLHE Triple Chance: Ryan Welch, $559.371, der damit Nachfolger des letztjährigen deutschen Gewinners Jörg Peisert wird.

In Event Nr. 53, $1,5k LHE Shoot-out steht nach zwei Tagen der Finaltisch fest. Event Nr. 54 ist das letzte $1k Stimulus-Event, und es sieht so aus, als sollte es das bisher größte Turnier werden. Jedenfalls meldeten sich 2340 Spieler für Tag 1A, von denen 350 Tag 2 erreicht haben.

Das letzte Championship Event vor dem großen Finale startete ebenfalls gestern Nacht. Event Nr. 55, $10k PLO startete mit 346 Nimmermüden, und es ist keine Überraschung, dass die Chiptabelle nach dem ersten Tag eine Reihe von großen Namen aufweist. An der Spitze stehen u. A. James Akenhead, Noah Boeken, Annette Obrestad, Tom Dwan, Elie Elezra, Michael Binger und David Benyamine. George Danzer liegt auf Platz 69 der verbliebenen 171.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare